Bundeswehr bringt verletzte Ukrainer nach Norddeutschland

Hamburg - Ein Spezialflugzeug der Bundeswehr hat Dutzende Kriegsverletzte aus der Ukraine nach Norddeutschland gebracht. Der Airbus A310 MedEvac landete am Donnerstagnachmittag auf dem Flughafen in Hamburg, wie dpa-Fotoreporter berichteten.

Ein Spezialflugzeug der Bundeswehr landete am Donnerstag in Hamburg. An Bord hatte er Dutzende verletzte Ukrainer.
Ein Spezialflugzeug der Bundeswehr landete am Donnerstag in Hamburg. An Bord hatte er Dutzende verletzte Ukrainer.  © Blaulicht-News.de

Laut Sanitätsdienst der Bundeswehr sollten 33 Patienten und 6 Begleitpersonen an Bord der Maschine sein.

Die "fliegende Intensivstation der Luftwaffe" war am Vormittag in Köln gestartet und hatte die kranken und verletzten Ukrainer aus Polen abgeholt.

Am Hamburger Flughafen standen Dutzende Rettungswagen auch aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen bereit, um die Menschen nach dem sogenannten Kleeblatt-System zur Weiterbehandlung auf Kliniken in Hamburg und den umliegenden Bundesländern zu verteilen.

Geheimdienst-Chef sicher: Es gibt drei Putin-Doppelgänger!
Ukraine Geheimdienst-Chef sicher: Es gibt drei Putin-Doppelgänger!

Laut Hamburger Sozialbehörde sollten allein zehn Patienten, die in ihrer Heimat nicht ausreichend medizinisch versorgt werden könnten, in rund einem halben Dutzend Kliniken der Hansestadt aufgenommen werden.

Es war nicht der erste Einsatz eines MedEvac-Airbus für Opfer des russischen Angriffskrieges in der Ukraine.

Zuvor hatte die Bundeswehr bereits 111 kranke und verletzte Menschen aus dem Kriegsgebiet über Polen nach Deutschland ausgeflogen.

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Ukraine: