"Dear Mr. President": Milliardär spendet Millionen an die Ukraine

Tokio - Der bekannte japanische Unternehmer Hiroshi "Mickey" Mikitani (56) wird der Ukraine umgerechnet fast acht Millionen Euro für humanitäre Hilfe spenden.

Hiroshi "Mickey" Mikitani (56) spendet der Ukraine rund acht Millionen Euro für humanitäre Hilfe.
Hiroshi "Mickey" Mikitani (56) spendet der Ukraine rund acht Millionen Euro für humanitäre Hilfe.  © Tsutabayashi/Kyodo News/AP/dpa

Der Chef des japanischen Online-Handelsriesen Rakuten schrieb am Sonntag in einem Brief an den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj (44), den der Japaner auf dem Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte: "Meine Gedanken sind bei Ihnen und den Menschen in der Ukraine."

Der japanische Milliardär schrieb darin zur russischen Invasion in der Ukraine: "Ich glaube, dass das Niedertrampeln einer friedlichen und demokratischen Ukraine durch ungerechtfertigte Gewalt eine Herausforderung für die Demokratie ist."

Mikitani reiste 2019 nach Kiew und traf Selenskyj.

Zweiter Jahrestag: So gedenkt Hamburg der Opfer des Ukraine-Kriegs
Ukraine Zweiter Jahrestag: So gedenkt Hamburg der Opfer des Ukraine-Kriegs

Er hoffe, dass "die Menschen in der Ukraine so schnell wie möglich wieder Frieden haben können", schrieb der Japaner.

Seine Spende von einer Milliarde Yen (7,7 Millionen Euro) solle humanitären Maßnahmen dienen, um den Menschen in der Ukraine zu helfen, "die Opfer der Gewalt sind".

Er werde die Ukraine und seine Menschen weiter unterstützen, schrieb Mikitani.

Mit diesem Brief wendet sich Hiroshi "Mickey" Mikatani an den ukranischen Präsidenten Selenskyj

Dem Japaner gehört auch der japanische Fußballclub Vissel Kobe, für den er vor ein paar Jahren den deutschen Fußball-Weltmeister Lukas Podolski (36) engagiert hatte.

Titelfoto: Montage: Tsutabayashi/Kyodo News/AP/dpa, Twitter Screenshot Hmikitani

Mehr zum Thema Ukraine: