Offenbar wurden alle Männer aus einem Dorf zum Kriegseinsatz gegen die Ukraine gezwungen

Tyumenevo (Russland) - Seit der am Mittwoch verkündeten Teilmobilmachung der russischen Streitkräfte, mit der Kremlchef Putin (69) eine Wende im Krieg gegen die Ukraine erreichen will, werden Männer im ganzen Land eingesammelt und an die Front geschickt. Das russische Volk ist entsetzt.

Russische Rekruten stehen in der Nähe eines militärischen Rekrutierungszentrums in Krasnodar. Landesweit werden Männer zum Militärdienst einberufen - ob sie wollen oder nicht.
Russische Rekruten stehen in der Nähe eines militärischen Rekrutierungszentrums in Krasnodar. Landesweit werden Männer zum Militärdienst einberufen - ob sie wollen oder nicht.  © Uncredited/AP/dpa

Landesweit kommt es immer wieder zu Protesten. Inzwischen machen die vermummten Einsatzkräfte nicht mehr nur von ihren Schlagstöcken Gebrauch, um auf Demonstranten einzuprügeln, sondern sie schrecken auch nicht mehr vor dem Gebrauch von Elektroschockern zurück.

Laut der Bürgerrechtsorganisation OVD-Info hätten in der Teilrepublik Dagestan im Kaukasus Polizisten bei Protesten sogar Schüsse in die Luft abgefeuert. Demnach blockierten im Dorf Endirej Anwohner eine Straße, um die Teilmobilisierung zu behindern.

Auf Videos sei zu sehen, wie Polizisten Gewehre in die Luft richteten, danach waren Schüsse zu hören. Außerdem kam es zu einem Gerangel zwischen Bewohnern und Beamten. Ursache für den Protest war, dass zuvor 110 Männer aus dem Dorf in den Krieg gegen die Ukraine gezwungen wurden.

Ehemaliger US-Generalleutnant über weitere Mobilmachung in Russland: Wäre riesige Katastrophe
Ukraine Ehemaliger US-Generalleutnant über weitere Mobilmachung in Russland: Wäre riesige Katastrophe

Dagestan im Nordkaukasus im südlichen Teil Russlands ist muslimisch geprägt. Beobachtern zufolge würden von dort besonders viele Männer eingezogen werden.

Aktivisten kritisieren, dass Angehörige ethnischer Minderheiten besonders stark von der Mobilmachung betroffen seien und sprechen deshalb sogar von "ethnischen Säuberungen".

Bewohner werden an Konsequenzen im Falle von "Falschinformationen" zum Krieg erinnert

Angesichts jüngster Niederlagen seiner Armee hatte Kremlchef Putin (69) angeordnet, nun auch Reservisten zum Kampf in der Ukraine zu verpflichten. Seitdem herrscht bei vielen Russen große Panik.
Angesichts jüngster Niederlagen seiner Armee hatte Kremlchef Putin (69) angeordnet, nun auch Reservisten zum Kampf in der Ukraine zu verpflichten. Seitdem herrscht bei vielen Russen große Panik.  © Uncredited/Russian Presidential Press Service/AP/dpa

Ähnlich dramatische Szenen sollen sich in Tyumenevo in der Region Kemerowo in Sibirien abgespielt haben. Wie das polnische Nachrichtenportal Interia mit Bezug auf die unabhängige russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtet, würden aus dem Dorf alle Männer in den Krieg geschickt.

Es handele sich um etwa 59 Personen. "Heute sind sie durch die Höfe gelaufen und haben Vorladungen verteilt. Am Montag müssen Sie zur Militärstation kommen", hieß es in dem Bericht. In den umliegenden Dörfern sei die Situation "praktisch dieselbe".

Die Behörden der Region Kusbass dementierten die Information im russische Fernsehsender kemerovo.tsargrad.tv und sprachen von Gerüchten.

Ukraine-Krieg im Liveticker: Selenskyj mit Kampfansage: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges!
Ukraine Ukraine-Krieg im Liveticker: Selenskyj mit Kampfansage: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges!

Nach einer Überprüfung hätte sich die Meldung als gefälscht erwiesen und nur zehn männliche Bewohner hätten den Befehl erhalten, sich beim zuständigen Militärkommissariat zu melden. Unabhängig prüfen lassen sich diese Angaben nicht.

Außerdem seien "die Bewohner daran erinnert worden, dass die Verbreitung falscher Informationen über die Durchführung einer Spezialoperation strafrechtliche Konsequenzen nach sich zieht".

Dass man inzwischen vor allem Frauen gegen die Teilmobilmachung protestieren sieht - so wie hier auf dem Foto in Moskau - liegt daran, dass viele Männer Angst haben, verhaftet und direkt an die Front in der Ukraine geschickt zu werden.
Dass man inzwischen vor allem Frauen gegen die Teilmobilmachung protestieren sieht - so wie hier auf dem Foto in Moskau - liegt daran, dass viele Männer Angst haben, verhaftet und direkt an die Front in der Ukraine geschickt zu werden.  © Uncredited/AP/dpa

Macht Russland bald seine Grenzen dicht?

Laut der russischen Internetzeitung Meduza mit Sitz im lettischen Riga plane Russland, 1,2 Millionen Menschen zu mobilisieren, hauptsächlich aus ländlichen Gegenden. Offiziell sprechen die Behörden von etwa 300.000 Personen. Die genaue Zahl ist geheim.

Einem weiteren Bericht von Meduza zufolge werde Russland "in wenigen Tagen die Grenzen sperren", damit Wehrpflichtige nicht aus dem Land fliehen können.

Seit die Mobilisierung angekündigt wurde, stürmen die Russen Grenzen und Flugverbindungen, um aus Russland herauszukommen.

Titelfoto: Uncredited/AP/dpa

Mehr zum Thema Ukraine: