Psychologen schreiben Brief an Putin und sagen "Protest und Revolution" voraus

Frankfurt am Main/Marburg - Psychologen aus rund 20 Ländern wollen mit einem Offenen Brief den russischen Präsidenten Wladimir Putin (69) zum Umdenken bewegen.

In ihrem Brief analysieren die Psychologen aus 20 Ländern die Situation in Russland und stellen düstere Prognose für Kriegstreiber Wladimir Putin (69).
In ihrem Brief analysieren die Psychologen aus 20 Ländern die Situation in Russland und stellen düstere Prognose für Kriegstreiber Wladimir Putin (69).  © Mikhail Klimentyev/POOL SPUTNIK KREMLIN/AP/dpa

"Wir schreiben an Sie, um unser wissenschaftliches und praktisches Wissen über die Konsequenzen eines Krieges für denjenigen, der den Krieg beginnt, mit Ihnen zu teilen und einen Ausweg aus dieser gefährlichen Situation aufzuzeigen", beginnt das Schreiben, das von den hessischen Sozialpsychologen Rolf van Dick (Uni Frankfurt) und Ulrich Wagner (Uni Marburg) initiiert wurde.

Unterschrieben haben knapp 40 Kollegen von den USA bis Polen, Norwegen bis Südafrika, Indien und Pakistan.

Mit dem Brief wollen sie Putin über "negative Effekte" seiner Politik in Kenntnis setzen, wie sie schreiben.

Ukraine-Krieg im Liveticker: Selenskyj stellt Ukrainer auf harten Winter ein
Ukraine Ukraine-Krieg im Liveticker: Selenskyj stellt Ukrainer auf harten Winter ein

Mit Verweis auf wissenschaftliche Fachliteratur erklären sie, welche Prozesse der Krieg gegen die Ukraine im Einzelnen in Gang setzt. Letztendlich führe all das "zur Ablehnung, Isolation und physischer Bedrohung" der als verantwortlich geltenden politischen Führungspersonen.

Bürger auf beiden Seiten eines Krieges erlebten "nationale Isolierung", heißt es in dem Brief. Das führe zu einem Streben nach Veränderungen. Aus ökonomischen Krisen entstehe das Gefühl, benachteiligt zu sein "und dieses Gefühl ist häufig der Auslöser für Widerstand, Protest und Revolutionen gegen staatliche Institutionen".

Ansage an Putin: "Die Menschen werden erkennen, wer für das Leiden verantwortlich ist"

Noch werden die Proteste in Russland - so wie hier in St. Petersburg - brutal von der Polizei niedergeknüppelt.
Noch werden die Proteste in Russland - so wie hier in St. Petersburg - brutal von der Polizei niedergeknüppelt.  © Dmitri Lovetsky/AP/dpa

Die Erschaffung eines Weltbildes, in dem man selbst positiv und der Feind negativ erscheint, "bindet Ressourcen und führt dazu, dass die politischen Führungspersonen sich isolieren und in einer Blase von "Ja-Sagern" enden – und sie sind immer der Gefahr ausgesetzt, dass ihre Lügen enttarnt werden", schreiben die Autoren.

Wenn keinerlei Sicherheit mehr bestehe, entwickelten Bürger ein starkes Bedürfnis nach Erklärungen: "Dies führt letztlich zu einer Wahrnehmung der Situation wie sie wirklich ist: Die Menschen werden erkennen, wer für den Kriegsausbruch und all sein Leiden, Verletzungen und Tod verantwortlich ist."

"Aus unserer psychologischen Perspektive ist die wichtigste Empfehlung, unverzüglich mit Kriegshandlungen aufzuhören", raten die Wissenschaftler Putin: "Denken Sie noch einmal darüber nach, welche Ziele Sie mit dem Krieg verfolgen wollten und was Sie tatsächlich mit der Gewalt erreichen werden: für die russische Bevölkerung und für Sie persönlich!" Der Brief schießt mit dem Appell: "Bleiben Sie offen für Verhandlungen!"

Ukraine-Krieg im Liveticker: Zustimmung der Russen zum Krieg stark gesunken
Ukraine Ukraine-Krieg im Liveticker: Zustimmung der Russen zum Krieg stark gesunken

Prof. van Dick hält es nicht für völlig ausgeschlossen, dass der Brief Putin erreicht, wie er der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagte.

Das Schreiben sei unter anderem auf einem Internetportal hochgeladen worden, über das russische Bürger dem Präsidenten schreiben können. Die Unterzeichner wollen auch die kritische Opposition in Russland erreichen und ein Signal an die Ukraine senden.

Titelfoto: Mikhail Klimentyev/POOL SPUTNIK KREMLIN/AP/dpa

Mehr zum Thema Ukraine: