Sie kämpfte für die Freiheit der Ukraine: Zwölffache Mutter kommt im Krieg ums Leben!

Ukraine - "Sie ist eine Heldin der Nation": Die 48-jährige Olga Semidyanova ist im Ukraine-Krieg ums Leben gekommen. Die zwölffache Mutter kämpfte nahe der Stadt Donezk gegen die russischen Invasoren.

Die Ukrainerin Olga Semidyanova (48) kämpfte für ihr Land und verlor dabei ihr Leben.
Die Ukrainerin Olga Semidyanova (48) kämpfte für ihr Land und verlor dabei ihr Leben.  © instagram.com/semidyanova13

Internationalen Medienberichten zufolge verstarb die Ukrainerin bereits am 3. März im Gebiet zwischen Donezk und der Region Saporischschja im Südosten des Landes an den Folgen einer Schusswunde in den Bauch.

Obwohl sie damit inzwischen also schon seit zwei Wochen tot ist, habe man ihre Leiche immer noch nicht bergen können, weil die Gefechte in dem Gebiet weiterhin andauern.

Die Verstorbene sei bereits seit 2014 als Feldärztin im Militärdienst und nun in den Kampf gegen die russischen Truppen gezogen. Die meisten Mitglieder ihrer Einheit seien bereits vor ihr ums Leben gekommen.

Ukraine-Krieg im Liveticker: Millionen Menschen laut UN vom Winter bedroht
Ukraine Ukraine-Krieg im Liveticker: Millionen Menschen laut UN vom Winter bedroht

Semidyanova hinterlässt insgesamt zwölf Kinder, sechs davon hat sie selbst zur Welt gebracht, sechs weitere hat sie als Waisenkinder adoptiert.

Laut einer ihrer Töchter, Julia, habe die 48-Jährige "bis zuletzt andere Soldaten gerettet. Wir haben Bilder von dem Ort, an dem sie gestorben ist. Aber wegen der schweren Gefechte können wir meine Mutter immer noch nicht begraben."

Olga Semidyanova "wollte ihr Land bis zum Ende beschützen"

Eine weitere ihrer Töchter, Sascha, postete zudem mehrere Bilder der Soldatin auf Instagram und schrieb dazu emotionale Abschiedsworte, wobei sie auch klarstellte: "Die Ukraine wird vergeben, aber nicht vergessen und für das Vaterland kämpfen."

Auch von der ukrainischen Regierung gab es bereits eine offizielle Ehrerweisung für Semidyanova. So erklärte Anton Gerashchenko, ein Berater des ukrainischen Innenministeriums, dass die 48-Jährige bei einer "Konfrontation mit russischen Schurken" ums Leben gekommen sei.

"Selbst als sie glaubte, dass ihr Regiment nicht überleben könne, hat sie ausdrücklich ihren Wunsch betont, ihr Land bis zum Ende beschützen zu wollen. Sie ist eine nationale Heldin", so Gerashchenko.

Mehr Informationen über alle aktuellen Entwicklungen zur russischen Invasion findet Ihr im TAG24-Liveticker zum Krieg in der Ukraine.

Titelfoto: instagram.com/semidyanova13

Mehr zum Thema Ukraine: