Kajaks für den Umweltschutz: 2,5 Tonnen Müll aus Hamburgs Gewässern gefischt!

Hamburg - Ob Alster oder Goldbekkanal: In Corona-Zeiten sind auf Hamburgs Gewässern so viele Wassersportler unterwegs wie nie zuvor - und das hat auch negative Seiten, wie die Hamburger Umweltbehörde am Donnerstag mitteilte. 

Medienvertreter paddeln mit Booten der Umweltinitiative "GreenKayak" auf der Außenalster.
Medienvertreter paddeln mit Booten der Umweltinitiative "GreenKayak" auf der Außenalster.  © dpa/Axel Heimken

So sei wegen des Andrangs auf und am Wasser eine zunehmende Vermüllung beobachtet worden. Bis Ende August hätten 1152 Freiwillige insgesamt 2,5 Tonnen Müll aus den Gewässern gefischt. 

Allein im August waren es demzufolge 962,6 Kilogramm und damit gut 270 Kilogramm mehr als noch im Vorjahreszeitraum.

2019 hatten fast 1900 Freizeitpaddler mit den Booten der dänischen Umweltinitiative GreenKayak fast 3,2 Tonnen Müll aus Alster, Elbe und Co. geholt. Die grünen Boote können kostenlos ausgeliehen werden, wenn dafür unterwegs Abfall eingesammelt wird. 

Beim Ausleihen der Zweier-Boote bekommen die Paddler deshalb nicht nur Schwimmwesten, sondern auch einen Eimer und zwei Müllgreifer mit auf den Weg.

2019 war Hamburg den Angaben zufolge die erste deutsche Stadt des Projektes. Mittlerweile sind die Kajaks auch in Berlin und anderen europäischen Orten stationiert. 

Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (54, Grüne) hofft nun auf viele Nachahmer in der Hansestadt. "Hamburg ist eine grüne Stadt am Wasser. Das ist nicht nur ein Werbeslogan, sondern etwas, wofür wir alle Verantwortung tragen. Deswegen freue ich mich, wenn möglichst viele Spaß auf dem Wasser mit einem wichtigen Anliegen verbinden."

Und weiter: "Ich hoffe, dass noch viele Menschen die verbleibenden Spätsommertage nutzen und die grünen Paddelboote zum Müllfischen ausleihen werden."

Titelfoto: dpa/Axel Heimken

Mehr zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0