Klimawandel verändert Berliner Straßenbild: Baum der Zukunft muss Hitze aushalten

Berlin - Auswirkung des Klimawandels: Der Straßenbaum der Zukunft muss auch in Berlin mit wenig Wasser auskommen und Hitze vertragen.

Aktuell nehmen Linden mit 35 Prozent den größten Anteil unter den Berliner Straßenbäumen ein.
Aktuell nehmen Linden mit 35 Prozent den größten Anteil unter den Berliner Straßenbäumen ein.  © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

"Der Klimawandel führt immer häufiger zu langen Phasen von Hitze, hoher Strahlung und Trockenheit", erläuterte Constanze Siedenburg von der Senatsverwaltung für Verkehr und Umwelt. "Insbesondere für unsere Bäume - und hier vor allem die Straßenbäume - bedeutet das zunehmenden Stress."

Unter den rund 431.000 Berliner Straßenbäumen sind derzeit Linden mit einem Anteil von 35 Prozent und Ahornbäume mit 20 Prozent am häufigsten zu finden, gefolgt von Eichen, Platanen und Kastanien.

Aber der Artenmix dürfte künftig anders aussehen. Wichtig werden der Umweltverwaltung zufolge eine bessere Pflege aller Bäume - aber auch klimarobuste Arten: "Für die Zukunft werden Baumarten benötigt, die während langanhaltender Hitze und Trockenheit überleben können."

Bundespräsident Steinmeier verleiht den Deutschen Umweltpreis
Umweltschutz und Nachhaltigkeit Bundespräsident Steinmeier verleiht den Deutschen Umweltpreis

Welche genau sich dafür anbieten, steht noch nicht fest, wird aber derzeit erforscht, auch im Rahmen von Testreihen in Berlin.

Das Ziel dabei ist nach Angaben der Umweltverwaltung, einen Straßenbaumbestand zu entwickeln, der die zunehmende Hitze, Trockenheit und Strahlung übersteht.

Aktueller Baumbestand verringert sich durchschnittlich um 1108 Bäume pro Jahr

Das Berliner Straßenbild könnte sich in Zukunft stark verändern, jedenfalls was den Baumbestand angeht, der besser gegen Hitze und Trockenheit gewappnet sein muss.
Das Berliner Straßenbild könnte sich in Zukunft stark verändern, jedenfalls was den Baumbestand angeht, der besser gegen Hitze und Trockenheit gewappnet sein muss.  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

"In Zukunft werden insbesondere für innerstädtische Straßenstandorte immer mehr fremdländische Baumarten Verwendung finden, die für die Bedingungen im Klimawandel besser geeignet und damit standortgerechter sind."

Unter anderem Hitze und Trockenheit schädigen die Berliner Straßenbäume schon heute - zum Teil so stark, dass sie gefällt werden müssen. Lag der Anteil von geschädigten Straßenbäumen 2010 noch bei 39,6 Prozent, stieg er bis 2015 schon auf 47,6 Prozent.

Aktuelle Zahlen aus dem Straßenbaum-Zustandsbericht für 2020 werden in naher Zukunft erwartet. Besonders geschädigt sind den Angaben zufolge beispielsweise Ahorn, Rosskastanie, Platane und Birke. Schuld daran sei meistens eine Kombination mehrerer Faktoren.

Positiver Corona-Effekt: Lockdowns haben laut Studie für bessere Luft gesorgt
Umweltschutz und Nachhaltigkeit Positiver Corona-Effekt: Lockdowns haben laut Studie für bessere Luft gesorgt

Der Bund für Umwelt und Naturschutz hat bereits im März bei der Vorstellung seines aktuellen "BUND-Baumreports" vor weiteren Verlusten von Straßenbäumen gewarnt.

Von 2012 bis 2019 hat sich der Bestand von rund 440.000 auf etwa 431.100 Bäume verringert, wie aus dem Report hervorgeht - ein Verlust von durchschnittlich 1108 Bäumen pro Jahr. 2017 schädigte Sturmtief Xavier sehr viele Bäume in der Stadt. Aber auch die anhaltende Trockenheit seit 2018 hatte dem BUND zufolge verheerende Auswirkungen auf die Bäume.

Titelfoto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit: