Positiver Corona-Effekt: Lockdowns haben laut Studie für bessere Luft gesorgt

Schweiz - Für die meisten Menschen waren Corona-Lockdowns eine Qual, für die Erde hingegen eine durchaus willkommene Pause! Analysen zufolge hat sich die Luftqualität während der weltweiten Lockdowns deutlich verbessert - ein Zeichen, dass es möglich ist, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen.

Auch in Neu-Delhi hat sich die Luftqualität im Jahr 2020 deutlich verbessert.
Auch in Neu-Delhi hat sich die Luftqualität im Jahr 2020 deutlich verbessert.  © Manish Swarup/AP/dpa

Laut der Luftqualitätsanalyse 2020 von IQ Air ist die Luftverschmutzung im letzten Jahr an vielen Orten der Welt deutlich gesunken. Forscher und Forscherinnen haben für den Bericht die Luftverschmutzung in 106 verschiedenen Ländern gemessen.

Dabei sind sie auf erfreuliche Ergebnisse gestoßen: 65 Prozent aller globalen Städte, die untersucht wurden, konnten im Jahr 2020 eine bessere Luftqualität als 2019 vorweisen.

Dazu gehörten unter anderem auch Städte wie Singapur, Peking und Bangkok, in denen seit Jahren eine besonders hohe Luftverschmutzung aufgezeichnet wird.

Warum die Superreichen an der Klima-Krise schuld sind - obwohl sie die verhindern könnten
Umweltschutz und Nachhaltigkeit Warum die Superreichen an der Klima-Krise schuld sind - obwohl sie die verhindern könnten

Außerdem haben ungefähr 84 Prozent der untersuchten Länder eine insgesamt bessere Luftqualität angeben können.

Dieser positive Befund ist offenbar vor allem den Corona-Lockdowns zu verdanken. Während des weltweiten Stillstandes nahmen Abgase und mikroskopische Schadstoffe, die vom Menschen unter anderem durch Transport oder Industrie verursacht werden, deutlich ab.

Verbesserung wird vermutlich nicht andauern - trotzdem gibt es Hoffnung

In Kathmandu, der Hauptstadt von Nepal, sind Luftverschmutzungen zum Teil so schlimm, dass Schulen geschlossen werden müssen.
In Kathmandu, der Hauptstadt von Nepal, sind Luftverschmutzungen zum Teil so schlimm, dass Schulen geschlossen werden müssen.  © Aryan Dhimal/ZUMA Wire/dpa

Auch wenn Forscher und Forscherinnen einen positiven Trend in 2020 verzeichnen konnten, befürchten viele, dass die Luftverschmutzung wieder zunehmen wird. Mit Lockerungen weltweit werden vermutlich wieder mehr Abgase und Schadstoffe freigesetzt werden.

Dennoch gibt es Lichtblicke: Die 25 Städte mit der höchsten Luftverschmutzung in Südasien haben schon seit mehreren Jahren zunehmend ihre Luftqualität verbessert.

Auch Südkorea konnte einen großen Erfolg feiern: Alle Städte im Land haben 2020 eine bessere Luftqualität verzeichnen können, nachdem Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung aufgrund von Kohle getroffen wurden.

Fabrikneues Mikroplastik im Rhein bei Köln: Greenpeace verlangt Aufklärung!
Umweltschutz und Nachhaltigkeit Fabrikneues Mikroplastik im Rhein bei Köln: Greenpeace verlangt Aufklärung!

Dies ist nicht nur für die Umwelt, sondern auch den Menschen gut: Abgase und mikroskopische Schadstoffe können enorm gesundheitsschädlich sein.

Titelfoto: Aryan Dhimal/ZUMA Wire/dpa

Mehr zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit: