Umweltschützer besetzen Bahnhofswald: Polizei stoppt Räumung

Flensburg – Die Polizei hat am Freitagmorgen die von Investoren geplante Räumung des besetzten Bahnhofswaldes in Flensburg gestoppt.

Polizisten stehen sichern den Bauzaun und Zugang zum Bahnhofswald.
Polizisten stehen sichern den Bauzaun und Zugang zum Bahnhofswald.  © Benjamin Nolte/dpa

"Wir haben die Arbeiten im Moment unterbunden, und es ist in der Klärung, wie es nun weitergeht", sagte ein Polizeisprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Ein privater Sicherheitsdienst hatte den Angaben zufolge am frühen Morgen damit begonnen, einen Zaun rund um das von Umweltschützern besetzte Grundstück aufzubauen.

Den Umweltschützern zufolge, die derzeit eigenen Angaben zufolge mit rund zehn Menschen im Wald sind, sollen dabei auch erste Bäume gefällt worden sein.

Im Herbst hatten sie nahe des Flensburger Bahnhofs mehrere Bäume besetzt, um gegen die Rodung für einen Hotel- und Parkhausneubau zu demonstrieren. Zu Beginn hatten sich dort 25 bis 30 Menschen aufgehalten, 5 von ihnen in den Bäumen.

Die Demonstranten hatten im Oktober gesagt, ihnen gehe es nicht ausschließlich um die zum Teil über 150 Jahre alten Bäume.

Angeprangert werde auch eine insgesamt "vollkommen verfehlte Verkehrs- und Klimapolitik" und eine Stadtentwicklung, die die Interessen der Einwohner und zukünftiger Generationen ignoriere. Der Stadt Flensburg warfen sie eine "krampfhafte Ausrichtung" auf Wachstum vor.

Titelfoto: Benjamin Nolte/dpa

Mehr zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0