14 Menschen tot, Häuser weggeschwemmt: Südafrika versinkt im Regenwasser

Südafrika - Extremwetter mit heftigen Regenfällen führt in Teilen Südafrikas zu schweren Überschwemmungen von Straßen und Brücken sowie überlaufenden Dämmen.

So sah der Blyde River Canyon noch vor den jüngsten Fluten aus.
So sah der Blyde River Canyon noch vor den jüngsten Fluten aus.  © Bernd Weissbrod/dpa

Betroffen ist neben der Küstenprovinz KwaZulu-Natal vor allem die mit Niedersachsen partnerschaftlich verbundene Ostkap-Provinz, wo nach Behördenangaben bisher 14 Menschen ums Leben kamen und Hunderte Familien obdachlos wurden.

Auf TV-Bildern sind zahlreiche reißende Ströme zu sehen, in denen feststeckende Lastwagen oder Personenwagen von den Wassermassen weggerissen wurden. Die ergiebigen Regenfälle hatten bereits Mitte Dezember eingesetzt - weitere Niederschläge werden befürchtet. Sie beeinträchtigen auch den anstehenden Schulstart in der Region.

In der nahe gelegenen Stadt Ladysmith mussten am Montag mehrere Menschen aus der teilweise überfluteten Stadt per Boot gerettet werden - dort hatte der Kliprivier-Damm die Wassermassen nicht mehr zurückhalten können.

Vier Bauarbeiter starben bei Horror-Unfall: Chefs wegen fahrlässiger Tötung angeklagt!
Unglück Vier Bauarbeiter starben bei Horror-Unfall: Chefs wegen fahrlässiger Tötung angeklagt!

Auch andere Staudämme im Lande sind bis zum Bersten gefüllt. Bei den Augrabies-Wasserfällen in der Nordkap-Provinz rauschen aktuell Tausende Kubikmeter Wasser aus dem Orange-River mehr als 55 Meter in die Tiefe.

Der Gariep-Staudamm in Südafrika beherbergt zur Zeit übermäßig viel Wasser.
Der Gariep-Staudamm in Südafrika beherbergt zur Zeit übermäßig viel Wasser.  © Screenshot YouTube @World Is Dangerous

Auch Lesotho ist von Überschwemmungen betroffen

In dem von Südafrika umschlossenen Gebirgskönigreich Lesotho - es grenzt an die Ostkap-Provinz - kam es ebenfalls zu überschwemmten Brücken und Straßen. Laut Behördenangaben kamen dort bisher mindestens zwölf Menschen ums Leben - die meisten ertranken beim Durchqueren der Wassermassen.

Auch zahlreiche Häuser wurden weggeschwemmt, zudem sind dort mehrere Brücken zerstört. In Lesotho befindet sich auch der einst mit EU-Unterstützung gebaute Katse-Staudamm, der Wasser in die Industrieregion um Johannesburg umleitet. Er fließt nach Angaben der Behörden ebenfalls über.

Titelfoto: Screenshot YouTube @World Is Dangerous

Mehr zum Thema Unglück: