Mann stürzt in den Berchtesgadener Alpen 80 Meter in den Tod

Berchtesgaden - Ein 57 Jahre alter Mann ist am Dienstagnachmittag in den Berchtesgadener Alpen in den Tod gestürzt. 

Die Retter konnten nichts mehr für den Verunglückten tun. (Symbolbild)
Die Retter konnten nichts mehr für den Verunglückten tun. (Symbolbild)  © -/BRK BGL/dpa

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war der Wanderer aus dem Raum Fürth am Morgen alleine vom Ofnerboden an der Roßfeldstraße aus aufgebrochen, um über den Kehlstein, Mannlgrat zum Hohen Göll zu gehen. 

Auf etwa 2250 Höhenmetern entschloss er sich, über die Schusterroute in Richtung Purtschellerhaus hinunter zu steigen. Dort liegt teilweise noch viel Schnee. 

Kurz vor seinem Ziel rutschte der 57-Jährige trotz Steigeisen aus und stürzte 80 Meter über felsiges Gelände in die Tiefe. 

Zwei Bergwanderer, die das Unglück mit angesehen hatten, setzten laut Polizeiangaben gegen 14.40 Uhr einen Notruf ab.

Der Notarzt einer Rettungshubschrauber-Besatzung leitete umgehend Reanimationsmaßnahmen ein - erfolglos. Der Mann erlag noch vor Ort seinen Verletzungen.

Die Bergung des Toten gestaltete sich anspruchsvoll. Hierfür wurde ein Polizeihubschrauber hinzugerufen. 

Laut der Beamten war dies der dritte Einsatz innerhalb von vier Tagen für die Rettungskräfte in der Schusterroute am Hohen Göll.

Titelfoto: -/BRK BGL/dpa

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0