Fake-Fotos von Explosion in Leverkusen verbreitet!

Leverkusen - Mit falschen Fotos von der Explosion im Chempark Leverkusen haben verschiedene User für Aufsehen im Internet gesorgt.

Diese Aufnahme zeigt die Explosion am Chempark Leverkusen am vergangenen Dienstag.
Diese Aufnahme zeigt die Explosion am Chempark Leverkusen am vergangenen Dienstag.  © Oliver Berg/dpa

Am Donnerstag warnte der Chempark-Betreiber Currenta vor den Fake-Fotos des Unglücks.

"Die echten Aufnahmen von der Explosion in Leverkusen sind schlimm genug. Trotzdem machen immer wieder Fakes die Runde. Wir geben alles, um euch so gut wie möglich zu informieren. Bitte fallt nicht auf die Falschen rein."

So wurden in der Facebook-Gruppe "Nettwerk Leverkusen" Fotos einer anderen Explosion gezeigt.

Bulle soll zum Schlachter gebracht werden und tötet Bauern (†59)!
Unglück Bulle soll zum Schlachter gebracht werden und tötet Bauern (†59)!

Die rechtspopulistische Partei AfD zeigte ebenfalls ein Foto einer Explosion.

Wie Mitarbeiter von correctiv.org belegen konnten, handelte es sich um Fake-Fotos.

"In Sozialen Netzwerken werden anschließend Fotos von Explosionen mit falschem Kontext geteilt: Es wird behauptet, sie zeigten den Vorfall – sie sind jedoch älter und aus dem Ausland", so das Portal.


Ermittler suchen Spuren für Explosions-Ursache in Leverkusen

Nach der Explosion in der Leverkusener Müllverbrennungsanlage für Gefahrenstoffe gehen die Bergungsarbeiten an der Unglücksstelle weiter.

Neben der Suche nach den weiterhin Vermissten läuft auch die Suche nach der Ursache für die Detonation.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung und fahrlässiges Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion gegen unbekannt.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Unglück: