Katastrophe am Heiligen Abend! Vierköpfige Familie verlor binnen Stunden ihr Heim

Weßnitz (Sachsen) - Nach jahrelanger Arbeit dauerte es nur wenige Stunden bis alles verloren war: Ausgerechnet zu Weihnachten brannte das neue Eigenheim einer vierköpfigen Familie in Weßnitz (bei Großenhain) komplett aus. Doch Freunde, Nachbarn und auch komplett Unbeteiligte wollen sie mit diesem Schicksalsschlag nicht allein lassen.

Das Haus ist nach dem Feuer unbewohnbar.
Das Haus ist nach dem Feuer unbewohnbar.  © Feuerwehr

Rund vier Jahre hat die Familie an dem Haus gebaut, vor anderthalb Jahren zogen sie ein. "Das ist alles weg", sagt Vater René Schumann (40) traurig.

"Wir konnten noch ein paar Ordner retten, sind jetzt erstmal bei meinen Eltern untergekommen." Wie es weitergeht, weiß er nicht. Auch nicht, wie es zu dem Brand am Morgen des Heiligen Abends kommen konnte. Wenigstens blieben die Eltern sowie Sohn (15) und Tochter (9) unverletzt.

Nur ein paar Meter vom Brandort entfernt wohnt Feuerwehrmann Mike Struck (45): "Wir wurden kurz vor 7 Uhr alarmiert", sagt er. "Als wir da ankamen, stand das Haus bereits in Vollbrand." Bis zum Mittag kämpften die Kameraden, doch zu retten war das Haus nicht mehr. "Ich kenne die Familie", sagt Struck. "Fahre jedem Tag an dem Haus vorbei und konnte sehen, wie viel Arbeit dort geleistet wurde."

Rettung endet tödlich: Junge (14) will Freunden helfen und bricht in zugefrorenen Fluss ein
Unglück Rettung endet tödlich: Junge (14) will Freunden helfen und bricht in zugefrorenen Fluss ein

So entschlossen Struck und seine Freundin sich, zu einer Spendenaktion aufzurufen. Erst beim Gottesdienst, dann aber auch online. Mit Erfolg: Gut 20.000 Euro waren Mittwochabend bereits zusammengekommen.

"Ich bin völlig überwältigt", sagt René Schumann. "Will einfach nur danke sagen!" Wer spenden will: paypal.me/pools/c/8aK8EP04Pu

Titelfoto: Feuerwehr

Mehr zum Thema Unglück: