Tödliche Explosion in Beirut: Jetzt ermittelt sogar das FBI

Beirut (Libanon) - Die US-Bundespolizei FBI wird sich an den Ermittlungen zu der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut beteiligen. 

Libanon, Beirut: Der 47-jährige aus Idlib stammende Syrer Ahmad Haj Mustapha sitzt vor den Trümmern seines Hauses, Tage nach der schweren Explosion im Hafen Beiruts.
Libanon, Beirut: Der 47-jährige aus Idlib stammende Syrer Ahmad Haj Mustapha sitzt vor den Trümmern seines Hauses, Tage nach der schweren Explosion im Hafen Beiruts.  © dpa/Marwan Naamani

Dieser Schritt erfolge auf Wunsch der libanesischen Regierung, sagte der US- Spitzendiplomat David Hale am Donnerstag bei einem Besuch in Beirut, wie die staatliche Nachrichtenagentur NNA meldete.

Die US-Regierung stehe dem libanesischen Volk zur Seite, erklärte Hale nach Angaben des US-Außenministeriums. 

Er betonte zugleich, dass im Libanon grundlegenden Reformen dringend notwendig seien.

Die verheerende Explosion in Beiruts Hafen soll durch große Mengen der hochexplosiven Chemikalie Ammoniumnitrat verursacht worden sein (TAG24 berichtete). 

Diese waren nach libanesischen Regierungsangaben über Jahre ohne Sicherheitsvorkehrungen im Hafen gelagert worden. Die Ermittlungen zur Ursache der Katastrophe laufen noch.

Bei der Detonation waren mindestens 171 Menschen getötet und mehr als 6000 verletzt worden.

Titelfoto: dpa/Marwan Naamani

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0