Gasexplosion in dreistöckigem Wohnhaus: Zwei Todesopfer und mehrere Verletzte!

Kattowitz (Polen) - Bei einer Gasexplosion in einem dreistöckigen Wohnhaus im polnischen Kattowitz sind mehrere Menschen verletzt worden. Zwei Frauen sind bei dem Unglück getötet worden, sieben Menschen wurden verletzt.

Die massive Explosion zerstörte nicht nur das Wohnhaus (rechts), sondern auch die Fenster der gegenüberliegenden Schule.
Die massive Explosion zerstörte nicht nur das Wohnhaus (rechts), sondern auch die Fenster der gegenüberliegenden Schule.  © Bildmontage: Twitter/PiotrSilesia, Facebook/Staatliche Feuerwehr

Am Nachmittag fanden die Rettungskräfte eine zweite Leiche unter den Trümmern des eingestürzten Hauses, wie der Chef der Gebietsverwaltung am Freitag mitteilte.

Demnach werden keine weiteren Menschen mehr in dem eingestürzten Haus vermutet. Zuvor hatten die Retter bereits die Leiche einer 68 Jahre alten Frau geborgen.

Das Unglück ereignete sich um 8.30 Uhr am Freitagmorgen in einem Pfarrhaus. Nach bisherigen Erkenntnissen der Behörden befanden sich zum Zeitpunkt der Explosion neun Menschen in dem Gebäude.

Frau füttert Hunde der Nachbarin und wird von den Tieren brutal getötet
Unglück Frau füttert Hunde der Nachbarin und wird von den Tieren brutal getötet

Aufnahmen des Senders TVN24 zeigten ein Wohnhaus aus der Gründerzeit, dessen Fassade und vorderer Teil komplett eingestürzt war. Nach Angaben der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Kattowitz handelt es sich bei den Opfern des Unglücks um die Familie des Vikars.

Lokale Medien berichteten, dass die Wucht der Explosion so groß war, dass Fensterscheiben aus dem gegenüberliegenden Schulgebäude flogen. Wegen der Feiertage waren jedoch keine Kinder im Haus.

Bilder und Videos vom Unfallort

Mehr als 180 Feuerwehrleute sowie Mitglieder eines Suchtrupps mit Hunden waren an der Unglücksstelle im Einsatz. Unter den sieben Verletzten sind zwei Kinder. Vier Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr bestand nicht.

Erstmeldung: 27. Januar, 11.12 Uhr; Zuletzt aktualisiert: 27. Januar, 16.42 Uhr

Titelfoto: Bildmontage: Twitter/PiotrSilesia, Facebook/Staatliche Feuerwehr

Mehr zum Thema Unglück: