Grundschule stürzt ein: Mehrere Tote, neun Verletzte

Antwerpen - Beim Einsturz einer im Bau befindlichen Grundschule in der belgischen Hafenstadt Antwerpen sind am Freitag mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Die Grundschule war am Freitag eingestürzt. Mindestens ein Mensch kam dabei ums Leben.
Die Grundschule war am Freitag eingestürzt. Mindestens ein Mensch kam dabei ums Leben.  © Nicolas Maeterlinck/BELGA/dpa

Neun weitere Menschen wurden bei dem Vorfall in dem neuen Stadtquartier Nieuw Zuid Medienberichten verletzt, acht von ihnen schwer.

Sie hätten auf der Baustelle gearbeitet. Nach weiteren vermissten Menschen werde weiter gesucht, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga.

Bei ihnen handele es sich vermutlich ebenfalls um Bauarbeiter. Die Rettungsaktion werde auch in der Nacht fortgesetzt, sie werde vermutlich den ganzen Samstag über andauern.

Schnapsidee! Männer schlafen betrunken im Schlauchboot auf dem Rhein ein
Unglück Schnapsidee! Männer schlafen betrunken im Schlauchboot auf dem Rhein ein

Spürhunde seien im Einsatz, hieß es weiter. Mit Spezialkränen sollten die großen Trümmer beiseite geräumt werden. Ein Dutzend Personen seien aus den Trümmern gerettet worden, berichtete Belga.

Bei dem Unglück fiel den Angaben zufolge auch ein Baugerüst in sich zusammen. König Philippe habe sein Beileid ausgedrückt und den Verletzten eine baldige Genesung gewünscht.

Die zuständige Baufirma teilte Belga zufolge mit, man tue alles, um herauszufinden, was passiert sei. "Wir versuchen, alle Fragen zu beantworten, aber im Moment ist es noch zu früh."

Update, 10.15 Uhr: Mindestens zwei Tote, vier Menschen noch vermisst

Nach dem Einsturz einer im Bau befindlichen Grundschule in der belgischen Hafenstadt Antwerpen ist am Samstagmorgen ein zweiter Toter geborgen worden. Dies meldete die Nachrichtenagentur Belga. Vier Menschen wurden noch vermisst. Nach ihnen wurde in den Trümmern weiter gesucht.

Die Grundschule befindet sich noch im Bau.
Die Grundschule befindet sich noch im Bau.  © Julie Velkeneers/BELGA/dpa

Update, 14 Uhr: Zwei weitere Leichen gefunden

Am Samstag sind zwei weitere Leichen geborgen worden. Somit kamen bei dem Unglück vom Freitagnachmittag mindestens drei Menschen zu Tode, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Nach mindestens zwei Menschen wurde noch in den Trümmern gesucht. Spürhunde und Spezialkräne waren im Einsatz.

Update, 20.30 Uhr: Todeszahl steigt auf fünf

Suchtrupps fanden im Laufe des Samstags vier weitere Tote unter den Trümmern. Kurz nach dem Unglück am Freitagnachmittag war bereits eine Leiche geborgen worden.

Es werde überprüft, ob nun alle Vermissten lokalisiert seien, meldete die Nachrichtenagentur Belga. In dem Fall werde die Suchaktion an der Unglücksstelle eingestellt.

Titelfoto: Nicolas Maeterlinck/BELGA/dpa

Mehr zum Thema Unglück: