Handy fällt in Badewanne, Teenager (†17) überlebt nicht

Lębork - Offenbar durch einen Stromschlag wurde eine junge Frau (†17) in Polen getötet, weil sie in der Badewanne nicht auf ihr Handy verzichten wollte. Das Gerät fiel ins Wasser.

In Polen starb ein 17-jähriges Mädchen wahrscheinlich durch einen Stromschlag, weil das Handy der Jugendlichen in die Badewanne gefallen war (Symbolbild).
In Polen starb ein 17-jähriges Mädchen wahrscheinlich durch einen Stromschlag, weil das Handy der Jugendlichen in die Badewanne gefallen war (Symbolbild).  © 123rf.com/Dmitry Tkachuk

Der tragische Vorfall passierte am Montag im Haus der Familie, die in Lębork (Woiwodschaft Pommern) wohnt. Bei der Polizei ging der Notruf gegen 1 Uhr morgens ein.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte die 17-Jährige ihr Mobiltelefon gerade aufgeladen, als es in die Wanne fiel, in der sie badete.

"Die Todesursache bei dem jungen Mädchens war höchstwahrscheinlich ein elektrischer Schlag. Ein noch an die Steckdose angeschlossenes Handy fiel in die Badewanne", zitiert das polnische Nachrichtenportal "Polsat News" Marta Szalkowska von der Polizei des Landkreises Lębork.

Die genauen Umstände des Todes soll eine Autopsie der Leiche unter Aufsicht des Bezirksstaatsanwaltes klären. Auch die Meinung eines Elektrikers solle in dem Fall eingeholt werden.

Denn: Das Telefon selbst könne nicht zum Tod führen, dazu sei die elektrische Spannung zu gering.

Wenn das Gerät allerdings an ein Stromkabel angeschlossen ist oder das Kabel in der Steckdose steckt und das andere Ende ins Wasser hängt, könne das zum Stromschlag führen, erklärte Dr. Krzysztof Łapsa von der Technischen Universität Posen.

Titelfoto: 123rf.com/Dmitry Tkachuk

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0