Haus eingestürzt: Feuerwehrleute finden zwei Tote in den Trümmern

Valencia (Spanien) - Beim Einsturz eines dreistöckigen Wohnhauses im Osten Spaniens sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

Feuerwehrleute suchen in den Trümmern eines dreistöckigen Gebäudes.
Feuerwehrleute suchen in den Trümmern eines dreistöckigen Gebäudes.  © dpa/Europa Press/Paula Lorenzino

Man habe am Donnerstagabend unter den Trümmern in der Küstenortschaft Peñíscola in der Region Valencia den leblosen Körper einer vermissten Frau gefunden, teilte die Feuerwehr mit. Die Leiche des 15 Jahre alten Stiefsohnes der Frau war den amtlichen Angaben zufolge bereits vormittags geborgen worden. Es gebe keine Vermissten mehr, hieß es.

Das Unglück hatte sich am Mittwochabend gegen 20 Uhr in der Wohnanlage "Font Nova" in Peñíscola rund 130 Kilometer nordöstlich von Valencia ereignet. Teile eines Gebäudes mit rund 20 Wohnungen stürzten plötzlich und aus noch unbekannter Ursache zum Teil ein.

Mehrere Bewohner konnten sich nach eigenen Angaben rechtzeitig in Sicherheit bringen, nachdem sie "komische Geräusche" gehört hatten.

Erdbeben der Stärke 6,0! Menschen sterben, Häuser stürzen ein
Unglück Erdbeben der Stärke 6,0! Menschen sterben, Häuser stürzen ein

Es gab derweil auch gute Nachrichten: Die rund 140 Helfer der Feuerwehr, des Zivilschutzes und der Polizei, die mit Suchhunden rund 24 Stunden im Dauereinsatz waren, hatten in der Nacht auf Donnerstag einen 26 Jahre alten Mann lebend bergen können.

"Das war ein echtes Wunder", sagte Bürgermeister Andrés Martínez dem staatlichen Fernsehsender RTVE. Der junge Mann sei schwer verletzt, aber ihm gehe es "den Umständen entsprechend gut".

Womöglich sorgte starker Regen für Hauseinsturz

Alle Vermissten konnten gefunden werden. Doch nur eine Person lebte noch.
Alle Vermissten konnten gefunden werden. Doch nur eine Person lebte noch.  © dpa/Europa Press/Paula Lorenzino

Die meisten Bewohner des Unglückshauses waren nach Medienberichten zum Zeitpunkt des Einsturzes draußen unterwegs, um den Sommerabend in der Nähe des Mittelmeers zu genießen.

Eine schlimmere Tragödie sei auch dadurch verhindert worden, dass mehrere der als Ferien-Unterkünfte dienenden Wohnungen nicht vermietet gewesen seien.

Nach amtlichen Angaben wurden durch den Einsturz etwa 55 Menschen obdachlos. Sie alle seien aber noch in der Nacht privat aufgenommen oder in Hotels untergebracht worden.

15 Jahre Transrapid-Unglück: In Lathen bleiben die Erinnerungen an die Katastrophe
Unglück 15 Jahre Transrapid-Unglück: In Lathen bleiben die Erinnerungen an die Katastrophe

"Die Welle der Solidarität war überwältigend", sagte Bürgermeister Martínez. Ob Deutsche oder Ausländer unter den Betroffenen sind, wurde vorerst nicht bekannt.

Die Polizeieinheit Guardia Civil leitete eine Untersuchung ein, um die Ursache des Einsturzes zu ermitteln. Von RTVE zitierte Experten glauben, dass die starken Regenfälle des Dienstags mit rund 70 Litern pro Quadratmeter zumindest mitverantwortlich sein könnten.

Vermutlich habe das viele Wasser im Gebäude aus den 1990er Jahren eine tragende Wand entscheidend beschädigt, hieß es.

Titelfoto: dpa/Europa Press/Paula Lorenzino

Mehr zum Thema Unglück: