Herrchen fleht Behörden an, seinen Hund zu beschlagnahmen: Dann fällt das Biest über ihn her

Bolton (England) - Dieser Hund war eine tickende Zeitbombe!

Bei dem Hund soll es sich um einen Pitbull gehandelt haben (Symbolbild).
Bei dem Hund soll es sich um einen Pitbull gehandelt haben (Symbolbild).  © 123rf/Sunyawit Deesaen

Nicht nur Nachbarn und Anwohnern war Hugo mit den bösen Augen ein Dorn im Auge, sondern auch seinem Herrchen (50) höchstselbst. Vergangenen Mittwoch war der Pitbull erstmals auf den 50-Jährigen losgegangen und hatte ihn gebissen.

Der Engländer wandte sich danach an die zuständigen Behörden in seiner Heimatstadt Bolton, bat die Polizei, den Hund zu beschlagnahmen.

Nur einen Tag später geschah das Unglück: Der Vierbeiner ging erneut auf sein Herrchen los, als bereits zwei Hundefänger vor Ort waren, berichtet aktuell The Sun Online.

Frühchen stirbt in Klinik, weil Milchnahrung verunreinigt war
Unglück Frühchen stirbt in Klinik, weil Milchnahrung verunreinigt war

Mark Barlow (32), der Nachbar des Opfers, berichtete der News-Seite, was dann geschah: "Ich hörte viel Geschrei aus dem Garten und ging dahin, um zu sehen, was los war."

Der Hundebesitzer lag zu diesem Zeitpunkt am Boden, der Rüde biss auf ihn ein. "Verdammt geh von mir runter", soll das Opfer laut Barlow geschrien haben.

Dann sah der 32-Jährige die zwei Hundefänger. Einer von ihnen soll versucht haben, das Tier mit Pfefferspray in Schach zu halten. Doch Hugo soll das nur noch aggressiver gemacht haben.

Opfer lebensgefährlich verletzt

Dann habe der Hund sein Herrchen, das Barlow als dünn bezeichnete, regelrecht durch den Garten gezogen und immer wieder gebissen. Überall im Gras sollen Blutspuren zu sehen gewesen sein.

Schließlich kam der Nachbar auf die Idee einen Tennisball in den Garten zu werfen, um Hugo abzulenken. Tatsächlich konnte Mark Barlow das Biest damit kurzzeitig aus dem Konzept bringen. Einer der Hundefänger nutzte die Chance und brachte den Pitbull mit einer Schlinge um den Hals unter Kontrolle.

"Es gab eine schlimme Wunde hinter seinem Ohr und es fehlten ganze Fleischstücke an seinen Armen und Beinen - man sah seine Sehnen stellenweise", berichtete Barlow über das Opfer.

Polizei, Sanitäter und ein Krankenwagen trafen am Donnerstag gegen 13.20 Uhr am Ort des Geschehens ein. Der Brite wurde dann mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Die Behörden ermitteln.

Titelfoto: 123rf/Sunyawit Deesaen

Mehr zum Thema Unglück: