Kleiner Junge (7) stürzt bei einem Kletterausflug plötzlich sieben Meter in die Tiefe

Schwendau (Österreich) - Ein siebenjähriger Junge ist bei einem Unfall in einem Hochseilgarten in Tirol verletzt worden.

Die Besatzung eines Rettungshubschraubers brachte den kleinen Jungen nach dem Unfall in ein Krankenhaus. (Symbolbild)
Die Besatzung eines Rettungshubschraubers brachte den kleinen Jungen nach dem Unfall in ein Krankenhaus. (Symbolbild)  © 123RF/Przemyslaw Iciak

Der Bub sei mit seinem Vater (34) am Sonntag auf einen Kinderklettersteig bei Schwendau im Zillertal gestiegen und in der Folge etwa gegen 13 Uhr rund sieben Meter in die Tiefe gestürzt, teilte die Landespolizeidirektion Tirol am Montag mit.

Der Siebenjährige stürzte den Angaben zufolge auf den Waldboden, wurde nach einer Erstversorgung vor Ort mit einem angeforderten Hubschrauber von den Rettern verletzt in ein Krankenhaus geflogen.

Vater und Sohn seien mit Hüftgurt, Klettersteigset und einem Helm ausgerüstet gewesen.

Nach ersten Erkenntnissen habe sich der Junge vor dem Sturz versehentlich vom Klettersteigset ausgehängt.

Titelfoto: 123RF/Przemyslaw Iciak

Mehr zum Thema Unglück: