Mann besteht Fahrprüfung, dann stirbt er: Strafverfahren eingeleitet

Gorzów - Die Aufregung war für einen Mann (58) in Polen wohl zu groß: Er starb, kurz nachdem er seine Fahrschulprüfung bestanden hatte.

Die Staatsanwaltschaft schließt aus, dass Dritte für den Tod des 58-Jährigen verantwortlich sind. (Symbolbild)
Die Staatsanwaltschaft schließt aus, dass Dritte für den Tod des 58-Jährigen verantwortlich sind. (Symbolbild)  © 123rf.com/belchonock

Wie die polnische Regionalzeitung "Gazeta Lubuska" berichtet, erlitt der 58-Jährige unmittelbar nach der bestandenen Fahrprüfung einen Herzinfarkt.

Die Prüfung fand im Straßenverkehrszentrum der Provinz in Gorzów statt. Der Mann habe währenddessen sehr gestresst gewirkt. 

Möglicherweise führte die enorme Anspannung dazu, dass er einen Herzinfarkt erlitt und bald darauf starb.

Unbestätigten Informationen zufolge habe der Prüfling das Gelände nach dem erfolgreichen Test noch verlassen, bevor er zusammenbrach.

Alle sofortigen Versuche, ihn wieder zu beleben, blieben wirkungslos; er konnte nicht gerettet werden. 

Die Staatsanwaltschaft hat den Vorfall bereits bestätigt. "Wir leiten ein Strafverfahren wegen des Todes des 58-jährigen Mannes ein", teilte der zuständige Staatsanwalt und Sprecher der Bezirksstaatsanwaltschaft in Gorzów Wielkopolski, Lukasz Gospodarek, mit.

Die abschließende Autopsie soll ausschließen, dass Dritte am Ableben des Fahrschülers beteiligt waren. Erste Ergebnisse würden allerdings darauf hinweisen, "dass die wahrscheinlichste Todesursache ein Herzinfarkt war", erklärte die Staatsanwaltschaft.

Titelfoto: 123rf.com/belchonock/HONGQI ZHANG

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0