Drama in der Luft: Gleitschirmflieger wird von Gewitter in die Höhe gesaugt

Gmunden - Ein Gleitschirmflieger aus der Nähe von München hat am Samstag in München 40 schreckliche Minuten erleben müssen.

Ein Gleitschirm- und ein Drachenflieger kreisen in der Luft. (Symbolbild)
Ein Gleitschirm- und ein Drachenflieger kreisen in der Luft. (Symbolbild)  © Uwe Anspach dpa/lsw

Der 51-Jährige war in ein Gewitter geraten und durch den Sog der Gewitterwolken Hunderte Meter in die Luft gezogen worden. 

Mehrere Menschen hätten den Vorfall gesehen und Alarm geschlagen, berichtete die Polizei in Oberösterreich am Samstagabend. 

Der Schirm des Mannes sei mehrmals eingeklappt, ehe er sich wieder entfaltete.

Der Mann sei nach dem Start auf dem 1004 Meter hohen Grünberg am Traunsee rasch auf 1300 bis 1500 Meter hoch gesogen und Richtung Traunsteingipfel nach Süden abgetrieben worden. In einer zweiten Gewitterwolke sei er dann acht Kilometer Richtung Westen gesogen worden. 

Er habe schließlich bei Altmünster auf der anderen Seite des Traunsees landen können. 

"Der Mann überstand die rund 40 sehr turbulenten Minuten ohne Verletzungen", so die Polizei. 

Titelfoto: Uwe Anspach dpa/lsw

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0