Nach Tod in Kita: Junge (2) klemmte sich in Etagenbett ein und erstickte

Gelsenkirchen - Der zweijährige Junge, der am Montag in einer Gelsenkirchener Kita umgekommen ist, ist wohl erstickt, nachdem er sich in einem Etagenbett eingeklemmt hatte.

Die Kita, in der der Zweijährige am Montag starb, wird die gesamte Woche geschlossen bleiben.
Die Kita, in der der Zweijährige am Montag starb, wird die gesamte Woche geschlossen bleiben.  © Federico Gambarini/dpa

Genaueres müsse noch das Obduktionsergebnis zeigen, sagte ein Gelsenkirchener Stadtsprecher am Dienstag. Aber die Haltung, in der der Junge gefunden wurde, bekräftige diese Vermutung.

Erzieher hatten den Jungen am Montag nach einem Mittagsschlaf in der Einrichtung leblos aufgefunden. Er war reanimiert worden, aber kurz danach gestorben.

Der Junge habe in dem Etagenbett während seines Mittagsschlafes unten gelegen und offensichtlich die Bodenplatte des darüberliegenden Bettes hochgedrückt. Dann sei sein Kopf vermutlich zwischen dem Bettrahmen und der Bodenplatte des oberen Bettes eingeklemmt worden, schilderte der Stadtsprecher.

15 Jahre Transrapid-Unglück: In Lathen bleiben die Erinnerungen an die Katastrophe
Unglück 15 Jahre Transrapid-Unglück: In Lathen bleiben die Erinnerungen an die Katastrophe

Das Ganze sei geräuschlos passiert. Die Erzieherinnen und Erzieher, die unmittelbar vor dem Ruheraum saßen, hätten nichts gehört.

Bei den Etagenbetten handele es sich um hochwertige und speziell für Kindertagesstätten angebotene Möbel. Die Stadt habe ähnliche Betten in vielen Kitas im Einsatz. Alle seien untersucht worden, überall sei die Bodenplatte des oberen Bettes fest - nur beim Unglücksbett offensichtlich nicht, sagte der Sprecher. Das Bett sei mehr als zehn Jahre alt.

Kita bleibt die gesamte Woche geschlossen

Zum Unglückszeitpunkt hatten sich laut Stadt vier Kinder und zwei Erzieherinnen in der Einrichtung befunden. Gelsenkirchens Oberbürgermeisterin Karin Welge (59, SPD) hatte sich am Montag "zutiefst erschüttert" über das Unglück gezeigt. Die Mini-Kita der Gelsenkirchener Kindertagesstätten ("GeKita") blieb am Dienstag geschlossen und werde sicher auch die ganze Woche nicht mehr öffnen, sagte der Stadtsprecher.

In einer Mini-Kita können nach Angaben der Stadt insgesamt neun Kinder im Alter von unter drei Jahren von zwei Tagespflegerinnen oder Pflegern betreut werden. Wohnungsbaugesellschaften kooperieren dabei mit der Stadt und stellen ihnen Räume für die Kinderbetreuung kostenlos zur Verfügung.

Die Räume werden dann kindgerecht umgebaut. Die Zusammenarbeit ist ein in Gelsenkirchen erstmalig umgesetztes NRW-Modellprojekt, das inzwischen mehrere Kommunen übernommen haben.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Unglück: