Qualvolle Schreie: Mutter überfährt ihre Tochter und zieht sie 100 Meter mit

Caringbah (Australien) - Es sollte ein launiger 21. Geburtstag ihres Sohnes werden. Doch kurz nach Mitternacht endete die Feier in einer schrecklichen Tragödie.

Zahlreiche Rettungskräfte trafen kurz nach dem Unfall vor Ort ein (Symbolbild).
Zahlreiche Rettungskräfte trafen kurz nach dem Unfall vor Ort ein (Symbolbild).  © 123RF/Rose Makin

Dale P. (58) setzte sich offenbar stockbesoffen ins Auto, als sie am frühen Sonntagmorgen gegen 0.40 Uhr die Party im australischen Caringbah verlassen wollte.

Die 58-Jährige überfuhr dabei ihre Tochter Keely P. (27), die unter dem Toyota Starlet hängen blieb! Noch rund 100 Meter wurde die 27-Jährige mitgeschleift, bis ihre Mutter endlich in die Eisen ging.

Die Nachbarin Amber Wardrop-Barros, die den Unfall mitbekommen hatte, sagte gegenüber 9 News: "Sie war nur am Brüllen, weinte und schrie. Es war ziemlich schockierend".

Schon kurz nach dem Unfall trafen zahlreiche Rettungskräfte vor Ort ein. Eine geschlagene Stunde arbeiteten die Helfer daran, die Schwerverletzte zu befreien, die noch immer unter dem Auto klemmte.

Schließlich konnten sie das Unfallopfer mit schweren Bein- und Armverletzungen ins Krankenhaus bringen.

Ihre Mutter musste noch vor Ort einen Alkoholtest machen, den sie nicht bestand. Kurz darauf wurde sie festgenommen.

Bisher ist unklar, warum die Mutter ihre Tochter überfuhr

Polizeichef Gary Ford sagte, es sei noch nicht klar, wie die Australierin dazu kam, ihre Tochter zu überfahren. "Es gab ein Familientreffen im Haus der Mutter und ein Vorfall ereignete sich auf einer Straße außerhalb einer Auffahrt", so der Beamte.

Laut Ford sei das Opfer zunächst nicht in der Verfassung gewesen, sich zu dem Unfall zu äußern. Die Mutter von Keely P. wird sich nun unter anderem wegen Alkohol am Steuer und schwerer Körperverletzung verantworten müssen.

Gegen Kaution kam Dale P. zunächst wieder auf freien Fuß. Sie muss jedoch am Mittwoch vor dem Amtsgericht in Sutherland erscheinen. Ihr Führerschein wurde zunächst eingezogen.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Titelfoto: 123RF/Rose Makin/YouTube/Screenshot/ 9 News Australia

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0