Schwangere und Kleinkind unter den Opfern: Todes-Fahrerin wird nach Unfall wegen Mordes angeklagt

Los Angeles - Nach einem schweren Autounfall nahe Los Angeles mit sechs Toten hat die Staatsanwaltschaft in Kalifornien Mordanklage erhoben.

Bei dem schweren Autounfall nahe der US-Westküstenmetropole Los Angeles sind mehrere Menschen ums Leben gekommen.
Bei dem schweren Autounfall nahe der US-Westküstenmetropole Los Angeles sind mehrere Menschen ums Leben gekommen.  © Uncredited/KABC-TV/AP/dpa

Eine 37-jährige Frau, die den Unfall am 4. August verursacht hatte, wird wegen Mordes und fahrlässiger Tötung vor Gericht gestellt, wie die Behörde am Montag (Ortszeit) mitteilte.

So viele Menschenleben seien "sinnlos" zerstört worden, sagte Bezirksstaatsanwalt George Gascón in einer Mitteilung.

Die Frau war in der Ortschaft Windsor Hills angeblich mit hoher Geschwindigkeit bei Rot über eine Kreuzung gerast und hatte dabei mehrere Fahrzeuge mit sich gerissen. Einige Autos gingen in Flammen auf.

Schwerer Unfall: 30.000 Liter Kerosin aus NATO-Pipeline ausgetreten
Unglück Schwerer Unfall: 30.000 Liter Kerosin aus NATO-Pipeline ausgetreten

Eine hochschwangere Frau, ihr einjähriger Sohn, ihr Verlobter sowie zwei weitere Frauen kamen ums Leben. Die Fahrerin erlitt leichte Verletzungen.

Die Mordanklage schließt das ungeborene Kind ein. Für eine Verurteilung wegen "second degree murder" muss rücksichtsloses und böswilliges Verhalten und Missachtung von menschlichem Leben nachgewiesen werden. Alkohol am Steuer oder frühere Verkehrsvergehen können eine Anklage verschärfen.

Die Unfallursache wird noch untersucht. Hinweise auf Drogen- oder Alkoholkonsum wurden zunächst nicht bekannt.

Laut der "Los Angeles Times" soll die Frau schon früher in schwere Autounfälle verwickelt gewesen sein.

Titelfoto: Uncredited/KABC-TV/AP/dpa

Mehr zum Thema Unglück: