Sportflugzeug stürzt in Gebäude: Pilot stirbt

Hildesheim - Beim Absturz eines Motorseglers in zwei Häuser ist der 79 Jahre alte Pilot am Freitag im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen ums Leben gekommen. Er stammte aus dem Raum Magdeburg und war dort mit seinem Flugzeug gestartet, wie die Polizei mitteilte.

Die Trümmer des Sportflugzeugs liegen direkt vor dem Gebäude.
Die Trümmer des Sportflugzeugs liegen direkt vor dem Gebäude.  © Christian Gossmann/dpa

Der Mann stürzte aus bisher unbekannter Ursache mit seinem Flugzeug in der Ortschaft Lübbrechtsen in zwei bewohnte Gebäude.

Weil sich zum Zeitpunkt des Absturzes dort aber keiner der Bewohner unmittelbar aufhielt, gab es keine weiteren Verletzten. An den Häusern entstand Sachschaden, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Der Pilot war nach den Ermittlungen der Polizei zuvor zwei Mal über der Ortschaft gekreist.

Während die Passagiere schliefen: Fähre geht in Flammen auf, mindestens 10 Tote
Unglück Während die Passagiere schliefen: Fähre geht in Flammen auf, mindestens 10 Tote

Zeugen beobachteten, dass der Flieger beim zweiten Mal deutlich an Höhe verlor, außerdem seien aufheulende Motorgeräusche wahrnehmbar gewesen. Danach stürzte er ab.


Die Unfallstelle wurde von Polizei und Feuerwehr abgesperrt, die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen nahm die Ermittlungen auf.

Titelfoto: Christian Gossmann/dpa

Mehr zum Thema Unglück: