Tödlicher Erdrutsch in Norwegen: Zwei weitere Leichen geborgen

Oslo - Knapp sechs Wochen nach dem tödlichen Erdrutsch in Norwegen haben die Suchmannschaften die Leichen von einem achten und neunten Todesopfer entdeckt.

Kurz vor dem Jahreswechsel ereignete sich der tödliche Erdrutsch.
Kurz vor dem Jahreswechsel ereignete sich der tödliche Erdrutsch.  © Heiko Junge/ntb/dpa

Die beiden Toten seien mit Hilfe von Suchhunden am Dienstagnachmittag im Katastrophengebiet in der Gemeinde Gjerdrum gefunden worden, teilte die Polizei am Abend mit.

Informationen zur Identität der beiden sollten demnach frühestens im Laufe des Mittwochs bekanntgegeben werden.

Damit sind nun die Überreste von neun Menschen gefunden worden, die bei dem Hunderte Meter langen und breiten Erdrutsch am 30. Dezember in der Gemeinde nordöstlich von Oslo umgekommen waren.

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz: Nur noch 74 Vermisste
Unglück Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz: Nur noch 74 Vermisste

Vom 1. bis 3. Januar hatten die Rettungskräfte sieben Todesopfer gefunden - ein zweijähriges Mädchen mit seinem Vater und seiner schwangeren Mutter sowie vier weitere Tote im Alter von 29 bis 69 Jahren.

Die Hoffnung, die verbliebenen drei Vermissten in dem instabilen Gelände noch lebend zu finden, war sechs Tage nach dem Abgang aufgegeben worden.

Bei den drei Vermissten handelte es sich um zwei Frauen im Alter von 49 und 50 Jahren sowie um ein 13-jähriges Mädchen.

Titelfoto: Heiko Junge/ntb/dpa

Mehr zum Thema Unglück: