Tote bei Zugunglück im Erzgebirge: Lokführer festgenommen

Karlsbad - Nach dem tödlichen Zugunglück im tschechischen Grenzgebiet zu Deutschland steht die Suche nach der Ursache im Mittelpunkt. Zwei Personenzüge waren am Dienstagnachmittag auf einer eingleisigen Strecke im Erzgebirge frontal ineinander gefahren.

Rettungskräfte inspizieren am Unglücksort die Züge, die miteinander kollidiert sind.
Rettungskräfte inspizieren am Unglücksort die Züge, die miteinander kollidiert sind.  © vm -/Staatliche Eisenbahnverwaltung Tschechiens (SŽDC)/dpa

Bei dem Unfall kam ein Deutscher ums Leben, wie eine Sprecherin der Polizei in Karlsbad (Karlovy Vary) bestätigte. 

Auch ein Tscheche starb bei der Kollision. Nach einer letzten Bilanz des Rettungsdienstes wurden zudem 9 Menschen schwer und 15 leicht verletzt.

"Es ist offensichtlich, dass es zu menschlichem Versagen gekommen ist", sagte der tschechische Verkehrsminister Karel Havlicek dem Sender CT. 

Er war noch am Abend an den Unglücksort geeilt. Die Polizei nahm einen der beiden Lokführer fest. Der Verdacht laute auf fahrlässige Gefährdung der Allgemeinheit, sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Der Mann soll nach ersten Erkenntnissen zu früh losgefahren sein. Er habe neben den Gleisen gesessen und gesagt "Was habe ich nur getan, was habe ich nur getan", berichtete ein Augenzeuge der Zeitung "Pravo". 

Auch die Eisenbahninspektion nahm Ermittlungen zur Unglücksursache auf.

Unglücksstelle in Waldstück nur schwer zugänglich

Ein Bus der Feuerwehr sowie Rettungskräfte stehen in der Nähe eines Zugunglücks an einer Straße.
Ein Bus der Feuerwehr sowie Rettungskräfte stehen in der Nähe eines Zugunglücks an einer Straße.  © Slavomír Kubeš/CTK/dpa

Der eine Zug war auf der eingleisigen Strecke unterwegs vom westböhmischen Bäderort Karlsbad ins sächsische Johanngeorgenstadt, der andere in umgekehrter Richtung. 

Viele der Reisenden wollten einen Ausflug in die Berge machen. Die kurvenreiche und hügelige Trasse führt über den Erzgebirgskamm. Die beiden Züge sollten sich eigentlich erst im nächsten Bahnhof kreuzen.

Die Unglücksstelle in einem Waldstück zwischen den Gemeinden Pernink und Nove Hamry war für die Rettungskräfte nur schwer zugänglich. 

Die Feuerwehr musste die Verletzten über die Gleise zu Fuß in den nächsten Bahnhof tragen. Mehrere Rettungshubschrauber waren im Einsatz, darunter auch einer aus Sachsen, um die Schwerverletzten in Kliniken zu bringen.

Auf Fotos war zu sehen, dass die beiden Fahrerbereiche komplett demoliert waren. Der Betrieb auf der Strecke wird im vereinfachten Betrieb ohne besondere sicherungstechnische Einrichtungen durchgeführt. Dafür ist die Höchstgeschwindigkeit auf 90 Kilometer pro Stunde begrenzt.

Tschechien verfügt laut Eurostat über eines der dichtesten Eisenbahnnetze in Europa. Doch große Teile der Infrastruktur sind veraltet. Vor zwei Jahren stellte der Rechnungshof fest, dass 35 Prozent des Wagenmaterials älter als 30 Jahre ist.

Schwerverletzte nach Zugunglück im Erzgebirge außer Lebensgefahr

Nach dem Zugunglück im tschechischen Teil des Erzgebirges werden vier Schwerverletzte weiter im Krankenhaus in Pilsen (Plzen) behandelt. Sie seien in einem stabilen Zustand und außer Lebensgefahr, sagte eine Kliniksprecherin am Mittwoch nach Angaben der Agentur CTK. Die übrigen Verletzten konnten inzwischen nach Hause entlassen werden. Am Dienstagnachmittag waren zwei Züge auf der eingleisigen Strecke zwischen dem westböhmischen Karlsbad (Karlovy Vary) und dem sächsischen Johanngeorgenstadt mit hoher Geschwindigkeit frontal aufeinander geprallt. Ein Deutscher und ein Tscheche kamen bei der Kollision ums Leben.

Insgesamt befanden sich 33 Personen in den beiden Zügen. Der Sachschaden an den Fahrzeugen wurde auf mindestens 20 Millionen Kronen, umgerechnet knapp 750.000 Euro geschätzt. 

Der Leiter der Eisenbahninspektion, Jan Kucera, sagte am Mittwoch im Rundfunk, der Mann habe noch nicht verhört werden können. Aus Tonaufzeichnungen der Funkkommunikation zwischen ihm und dem Fahrdienstleiter gehe hervor, dass der Lokführer im Bahnhof Pernink auf den entgegenkommenden Zug hätte warten müssen.

Der Verkehrsexperte und Gewerkschaftsfunktionär Jindrich Berounsky kritisierte die fehlenden automatischen Sicherheitseinrichtungen auf vielen Strecken: "Wie viele Opfer muss es noch bei Eisenbahnunglücken geben, damit das Verkehrsministerium endlich eine systematische Lösung des Sicherheitsproblems findet, die des 21. Jahrhunderts würdig ist?" 

Titelfoto: vm -/Staatliche Eisenbahnverwaltung Tschechiens (SŽDC)/dpa

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0