Vom Güterzug überrollt: 33-Jähriger verstirbt, Frau schwer verletzt im Krankenhaus

Verden - Am Bahnhof in Verden sind zwei Menschen von einem Güterzug überrollt worden. Einer von ihnen starb, wie der Sprecher der Kreisfeuerwehr Verden mitteilte.

Die Polizei sperrte die Unfallstelle weiträumig ab und nahm die Ermittlungen auf. (Symbolbild)
Die Polizei sperrte die Unfallstelle weiträumig ab und nahm die Ermittlungen auf. (Symbolbild)  © Friso Gentsch/dpa

Bei dem Toten handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen 33 Jahre alten Mann, der sich nach bisherigem Ermittlungsstand im Gleisbett befand, als der Zug am Freitagabend in den Bahnhof einfuhr.

Eine 25-jährige Frau wurde bei dem Versuch, ihn aus dem Gleisbett zu ziehen, ebenfalls von dem Zug erfasst.

Sie kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.

Tödliche Gasexplosion: Zwei Feuerwehr-Männer sterben, mehrere Schwerverletzte
Unglück Tödliche Gasexplosion: Zwei Feuerwehr-Männer sterben, mehrere Schwerverletzte

Bislang sei nicht geklärt, ob der Mann bewusst in das Schienenbett getreten oder aus anderen Gründen dort hineingeraten war, teilte die Polizei weiter mit.

Der 54-jährige Lokführer erlitt einen Schock und musste medizinisch betreut werden.

Die Polizei sperrte die Unfallstelle weiträumig ab und nahm die Ermittlungen auf.

Es kam zu Behinderungen im Bahnverkehr.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über mögliche Suizide. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Raum abgespielte, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren. 

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Update, 7. September, 12.45 Uhr: Polizei schließt Fremdeinwirkung aus

Am Freitagabend wurde auf dem Bahnhof Verden ein 33-Jähriger von einem Güterzug überrollt und starb. Wie die Polizei am Dienstag erklärte, lasse sich der tragische Unglücksfall nicht mehr endgültig klären.

Noch immer sei unklar, warum sich der Mann im Gleisbett aufhielt.

Wie Augenzeugen der Polizei berichteten, sei der Verstorbene ins Gleisbett gesprungen, sei dabei ins Straucheln gekommen und anschließend gestürzt, ehe der Zug in überrollte. Auf Außenstehende soll er alkoholisiert gewirkt haben.

Die Beamten schließen ein Einwirkungen durch weitere aus.

Die 25-jährige Frau, die noch versuchte den Mann aus dem Gleisbett zu retten und schwere Verletzungen dabei erlitt, wird immer noch im Krankenhaus behandelt.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Unglück: