1,1 Millionen Tiere notgeschlachtet: Geflügelpest in Niedersachsen überstanden

Hannover - Der jüngste Ausbruch der Vogelgrippe ist für Niedersachsen überstanden.

Das Landwirtschaftsministerium beendete am Donnerstag offiziell den im vergangenen Dezember ausgerufenen Krisenfall. (Symbolbild)
Das Landwirtschaftsministerium beendete am Donnerstag offiziell den im vergangenen Dezember ausgerufenen Krisenfall. (Symbolbild)  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das Landwirtschaftsministerium beendete am Donnerstag offiziell den im vergangenen Dezember ausgerufenen Krisenfall.

Schon am Montag sei die letzte Sperrzone aufgehoben worden, teilte das Ministerium in Hannover mit.

Die vermutlich über Wildvögel eingeschleppte Geflügelpest grassierte bundesweit, sie hatte Niedersachsen aber besonders stark getroffen.

Geflügelpest breitet sich in Brandenburg aus: Mehr als 25.000 Puten getötet
Vogelgrippe Geflügelpest breitet sich in Brandenburg aus: Mehr als 25.000 Puten getötet

In Geflügelbetrieben seien 1,1 Millionen Tiere notgeschlachtet worden.

Den Angaben nach wurden 71 Ausbrüche der Geflügelpest festgestellt. Betroffen waren 52 Putenbestände, fünf Entenbestände, fünf nicht gewerbliche Kleinsthaltungen, ein Masteltern-Hennen-Betrieb, zwei Hähnchenmastbestände, drei Legehennenbestände und drei Gänsebestände.

Über die Hälfte der Ausbrüche wurde im Landkreis Cloppenburg verzeichnet.

Titelfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Mehr zum Thema Vogelgrippe: