Vogelgrippe-Ausbruch: Zehntausende Hühner müssen nun sterben

Neubukow - Rund 45.000 Hühner müssen nach einem Geflügelpest-Ausbruch in Jörnstorf bei Neubukow (Landkreis Rostock) sterben.

Vorsorglich müssen zehntausende Hühner gekeult werden. (Symbolbild)
Vorsorglich müssen zehntausende Hühner gekeult werden. (Symbolbild)  © Patrick Seeger/dpa

Bei Tieren des Stalles sei das Geflügelpestvirus H5N8 festgestellt worden, teilte der Landkreis am Dienstag mit.

Zuvor habe der Betrieb am Montag entsprechende Krankheitssymptome gemeldet.

Die Tiere sollen in den nächsten Tagen gekeult werden.

Wie das Virus, das auch als Vogelgrippe bekannt ist, in den Stall gelangen konnte, werde nun vom Veterinäramt ermittelt.

Nach Landkreis-Angaben wurde ein Sperrbezirk festgelegt.

Dort gilt demnach eine Stallpflicht für Geflügel, beziehungsweise ist die Haltung nur in sicheren Käfigen erlaubt, die Wildvögel nicht erreichen können.

In den vergangenen Monaten hat es bereits etliche Ausbrüche der Geflügelpest im gesamten Norden gegeben, Zehntausende Tiere mussten sterben.

Titelfoto: Patrick Seeger/dpa

Mehr zum Thema Vogelgrippe:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0