Vogelgrippe in Sachsen: Erster Fall bei Geflügelzucht im Landkreis Leipzig

Grimma - Im Landkreis Leipzig gibt es einen Verdachtsfall für Vogelgrippe.

In der Gänsezucht Eskildsen in Grimma ist die Vogelgrippe ausgebrochen.
In der Gänsezucht Eskildsen in Grimma ist die Vogelgrippe ausgebrochen.  © Frank Schmidt

Betroffen ist eine Geflügelzucht im Grimmaer Ortsteil Mutzschen.

Eine amtliche Bestätigung des Friedrich-Loeffler-Instituts stehe noch aus, teilte das Landratsamt des Landkreises Leipzig am Freitag mit.

Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) wollte das Unternehmen noch am Nachmittag besuchen.

Um gegebenenfalls zügig handeln zu können, wolle man bereits jetzt die nötigen Vorbereitungen treffen, sagte Köpping weiter. So bereite man etwa Maßnahmen zur Desinfektion von Fahrzeugen vor.

Zudem werde man eine Allgemeinverfügung vorbereiten, in der Sperrkreise und Restriktionen benannt sind.

Update, 18.05 Uhr: Geflügelpest-Fall bestätigt

Petra Köpping (62, SPD) und der Landrat des Leipziger Landkreises Henry Graichen (44, CDU, M.) statteten Lorenz Eskildsen (56), dem Geschäftsführer der gleichnamigen Gänsefarm, einen Besuch ab.
Petra Köpping (62, SPD) und der Landrat des Leipziger Landkreises Henry Graichen (44, CDU, M.) statteten Lorenz Eskildsen (56), dem Geschäftsführer der gleichnamigen Gänsefarm, einen Besuch ab.  © Frank Schmidt

Im Geflügelzuchtbetrieb "Eskildsen" ist ein erster Fall von Vogelgrippe in einem Geflügelbestand bestätigt worden.

"Alle Tierhalter müssen sich jetzt an die erlassenen Vorschriften halten, um eine Ausbreitung der Vogelpest zu verhindern", erklärte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Freitag.

Es sei sehr herausfordernd, dass nach der Corona-Pandemie und der Afrikanischen Schweinepest nun mit der Geflügelpest ein weiterer Krisenfall Sachsen ereilt habe, betonte Köpping.

Laut Gesundheitsministerium haben die Veterinärbehörden den Tierbestand sofort gesperrt, so dass eine Weiterverbreitung des Erregers ausgeschlossen ist. Die Tötung und Beseitigung der Tiere seien eingeleitet worden, hieß es. Betroffen von dem Ausbruch seien rund 9000 Gänse.

Der Tierhalter erhalte eine Entschädigung für den Verlust, hieß es weiter. Die Tierseuchenkasse und das Land übernähmen jeweils die Hälfte der Kosten. Der Landkreis werde Restriktionsgebiete einrichten, in denen eine Stallpflicht für Zucht- und Nutzgeflügel gilt. Über eine Stallpflicht im gesamten Landkreis soll zeitnah entschieden werden.

In Baden-Württemberg war am Freitag bei einem Wildvogel die Vogelgrippe nachgewiesen worden. Die Geflügelpest wird seit einigen Wochen vermehrt in Europa und auch Deutschland nachgewiesen.

Titelfoto: Frank Schmidt

Mehr zum Thema Vogelgrippe:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0