Kurz nach Anschlag in Wien: Autofahrer sehen Typen mit vermeintlicher Maschinenpistole

Villach (Österreich) - Nur wenige Tage nach einem Terroranschlag in Österreichs Hauptstadt Wien zielte am Donnerstagabend ein Mann mit einer augenscheinlichen AK-47-Maschinenpistole in Villach auf vorbeifahrende Autofahrer.

Mit dieser "Maschinenpistole" zielte der 21-Jährige auf Autofahrer.
Mit dieser "Maschinenpistole" zielte der 21-Jährige auf Autofahrer.  © Landespolizeidirektion Kärnten

Gegen 19.08 Uhr hantierte der mutmaßliche Schütze an einer Hauptverkehrsader in der Innenstadt Villachs nach Zeugenaussagen mit einer Maschinenpistole, berichtete die Polizei.

Ein 48-jähriger Autofahrer ließ sich jedoch nicht davon beirren, dass der anfangs Unbekannte auf ihn zielte. Er fuhr weiter nach Hause und wählte anschließend den Notruf.

Die alarmierte Polizeistreife stellte daraufhin einen 21-jährigen Iraner an der Ossiacher Zeile fest, der einen maschinenpistolenähnlichen Gegenstand bei sich trug.

Vor 50 Jahren gestohlen: Henkersschwert und andere Waffen zurück
Waffen Vor 50 Jahren gestohlen: Henkersschwert und andere Waffen zurück

Doch es stellte sich nur als Attrappe einer AK-47-Waffe heraus. Schießen konnte der junge Mann damit nicht.

"Die täuschend ähnliche Attrappe wurde sichergestellt", teilte die Polizei mit. Es handele sich um ein Zwischenstück einer Shisha-Pfeife.

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Der 21-jährige Asylberechtigte soll nach Abschluss der weiteren Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt werden.

Titelfoto: Landespolizeidirektion Kärnten

Mehr zum Thema Waffen: