Brand im Grunewald: "Reden immer noch von ganz akuter Gefahr"

Berlin - Bei der Brandbekämpfung auf dem Sprengplatz im Berliner Grunewald will die Feuerwehr näher an den Brandherd heranrücken. Aktuelles Ziel sei es, den Gefahrenbereich zu verkleinern, sagte Feuerwehrsprecher Mario Witt am Sonntag.

Wasserwerfer der Polizei helfen bei der Brandbekämpfung im Grunewald.
Wasserwerfer der Polizei helfen bei der Brandbekämpfung im Grunewald.  © Christophe Gateau/dpa

Es gehe darum, die Einsatzkräfte näher ans Zentrum heranbringen zu können und im Wald weiter aktiv sein zu können. An vielen kleinen Stellen brenne es noch. Aktuell gilt für die Feuerwehrleute ein Sicherheitsbereich von 500 Metern um den Sprengplatz.

Am Vormittag sollte ein Sprengmeister in einem gepanzerten Fahrzeug auf den Sprengplatz gebracht werden, um eine neue Einschätzung der Lage zu bekommen. Daraus könnten sich dann mögliche Anpassungen der Maßnahmen ergeben. Witt sprach von einer sehr dynamischen Lage, in der sich kurzfristig viel ändern könne.

Die Situation im Zentrum ist weiterhin brisant. "Wir reden immer noch von einer ganz akuten Gefahr auf dem Sprengplatz", sagte Witt.

Brände im Harz besonders häufig an der Trasse der Schmalspurbahn
Waldbrand Brände im Harz besonders häufig an der Trasse der Schmalspurbahn

"Wenn jetzt Spezialkräfte in die Einsatzstelle direkt eindringen, dann heißt das noch lange nicht, dass es da keine Gefahr gibt, sondern die ist sehr wohl da. Deswegen müssen wir da auch mit äußerster Vorsicht agieren." Die Arbeit auf dem Sprengplatz sei lebensgefährlich.

Auf dem Gelände lagern tonnenweise alte Granaten, Munition und beschlagnahmte Feuerwerkskörper in Gebäuden. Den Sprengplatz zur Vernichtung von Waffen und Explosivstoffen gibt es seit 1950. Dort zuständig ist die Polizei.

S-Bahn fährt wohl ab Montag wieder, die Avus bleibt gesperrt

Vom Teufelsberg aus sind die Rauchschwaden gut zu erkennen.
Vom Teufelsberg aus sind die Rauchschwaden gut zu erkennen.  © Paul Zinken/dpa

In der Nacht waren vier mobile Löscheinheiten mit sechs Fahrzeugen unterwegs. Diese bewässerten im Gebiet rund um den Gefahrenbereich den Wald, um Bereiche zu schützen, die noch nicht vom Brand betroffen sind. Gleichzeitig seien immer wieder kleinere Brandstellen in der Entstehungsphase bekämpft worden.

Die Kühlmaßnahmen mit Wasser auf dem Sprengplatz wurden nachts wieder ausgesetzt, weil für die eingesetzten Roboter und Panzer Licht und Übersicht nicht ausreichen. Diese Arbeiten gingen am Morgen weiter.

Die Bahn ist nach Aufhebung der Gleissperrung im Nah- und Fernverkehr auf dem Weg zurück zur Normalität. Bei dem Verkehrsunternehmen wird davon ausgegangen, dass die Züge ab Montag wieder im gewohnten Fahrplan verkehren können. Die Avus genannte Autobahn 115 bleibt gesperrt, eine Öffnung ist nicht absehbar.

Außergewöhnlich viele Waldbrände in Sachsen: Experten warnen vor dem kommenden Jahr
Waldbrand Außergewöhnlich viele Waldbrände in Sachsen: Experten warnen vor dem kommenden Jahr

Die seit Ausbruch des Feuers am Donnerstag bestehende Sicherheitszone von 1000 Metern um das Gelände besteht weiterhin. Eine Ausnahme gilt nur für die Bahnstrecke, die am äußeren Rand der Sperrzone verläuft.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Waldbrand: