Waldbrand-Lage in Sachsen weiterhin angespannt: Große Hitze und keinerlei Regen

Bad Schandau - Die Situation im Waldbrandgebiet Nationalpark Sächsische Schweiz ist noch immer nicht unter Kontrolle.

Dieses Areal bei Lohmen im Nationalpark Sächsische Schweiz hatte vor einigen Tagen noch gebrannt.
Dieses Areal bei Lohmen im Nationalpark Sächsische Schweiz hatte vor einigen Tagen noch gebrannt.  © Daniel Schäfer/dpa

"Die Lage bleibt angespannt", sagte Thomas Kunz vom Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am Sonntag. Nach wie vor seien rund 600 Feuerwehrleute und zwölf Löschhubschrauber mit der Bekämpfung von Glutnestern tief unter der Erde beschäftigt.

Gute Erfolge bringe derzeit der Einsatz von sogenannten Kreisregnern, die eine größere Fläche wässern könnten. Das Problem sei aber die große Hitze, wodurch das Wasser schneller verdunstet und nicht in die tieferen Bodenschichten eindringt.

Das Einsatzgebiet erstreckt sich nach wie vor auf eine Fläche von etwa 150 Hektar - dies entspricht der Größe von rund 210 Fußballfeldern. Ein Ende sei nicht in Sicht, solange nicht ergiebige Regenfälle die Arbeiten unterstützten.

Extreme Trockenheit: So viele Waldbrände gab es im Sommer in Hessen
Waldbrand Extreme Trockenheit: So viele Waldbrände gab es im Sommer in Hessen

Laut Deutschem Wetterdienst wird für die gesamte kommende Woche kein Regen erwartet.

Dagegen ist der Einsatz im Waldbrandgebiet Oybin bei Görlitz inzwischen beendet. Am Freitagmorgen war an einem Bahnübergang nahe des Bahnhofes von Oybin ein Feuer ausgebrochen.
Auch im Ferienort Oybin im Landkreis Görlitz war ein Waldbrand ausgebrochen. Feuerwehrleute löschten von ihren Fahrzeugen aus das Feuer.
Auch im Ferienort Oybin im Landkreis Görlitz war ein Waldbrand ausgebrochen. Feuerwehrleute löschten von ihren Fahrzeugen aus das Feuer.  © Christian Essler/xcitePRESS/dpa

Der Wind hatte die Flammen schnell weitergetragen und das Waldgebiet erfasst. Die Sperrungen wurden in der Nacht zum Samstag aufgehoben. Zwei Feuerwehrleute waren bei dem Einsatz verletzt worden.

Titelfoto: Daniel Schäfer/dpa

Mehr zum Thema Waldbrand: