Kurios oder bahnbrechend? Uni Zürich und Airbus wollen menschliches Gewebe im All züchten

Friedrichshafen/Zürich - Die Universität Zürich und das Unternehmen Airbus wollen auf der Internationalen Raumstation ISS die Produktion von menschlichem Gewebe verbessern.

Im August startete eine Antares-Rakete. Bei dem geplanten Versorgungsflug am Samstag soll das menschliche Gewebe mit auf die Raumstation gebracht werden.
Im August startete eine Antares-Rakete. Bei dem geplanten Versorgungsflug am Samstag soll das menschliche Gewebe mit auf die Raumstation gebracht werden.  © Steve Helber/AP/dpa

Das Experiment zur Herstellung von organähnlichem Gewebe in der Schwerelosigkeit solle mit dem für Samstag geplanten nächsten Versorgungsflug ins All gebracht werden, teilten Airbus Defence and Space in Friedrichshafen und die Universität Zürich am Donnerstag mit. Erste Tests zur Vorbereitung waren demnach im März 2020 erfolgreich verlaufen.

Mit der Zucht von organähnlichen Geweben in der Schwerelosigkeit, sogenannten Organoiden, wollen die Forscher der Universität Zürich die Entwicklung von Medikamenten verbessern und Tierversuche reduzieren. Auch bei Organschäden könne das Gewebe helfen. Auf der Erde sei die Zucht von Organoiden wegen der Schwerkraft ohne Stützskelette nicht möglich.

"Wir zeigen als erste, dass der Weg zur Produktion im All machbar ist, nicht in der Theorie, sondern in der Praxis", sagte Oliver Ullrich, Professor für Anatomie an der Universität Zürich.

13 Tonnen, mehr als 20.000 Teile: Zweites ESM-Servicemodul für Orion-Raumschiff reisefertig
Weltraum 13 Tonnen, mehr als 20.000 Teile: Zweites ESM-Servicemodul für Orion-Raumschiff reisefertig

Bei ersten vorbereitenden Tests auf der ISS hatten sich den Angaben zufolge aus menschlichen Stammzellen binnen eines Monats organähnliche Leber-, Knochen- und Knorpel-Strukturen entwickelt. Für das nächste Experiment würden Gewebestammzellen von zwei Frauen und zwei Männern unterschiedlichen Alters ins All geschickt, die Proben sollen Anfang Oktober zurückkommen. Erste Ergebnisse seien ab November zu erwarten.

"Aktuell liegt der Fokus auf produktionstechnischen Fragen und der Qualitätskontrolle", sagte Ullrich. Im Hinblick auf die anvisierte Kommerzialisierung sei noch herauszufinden, "wie lange und in welcher Qualität wir die im All gezüchteten Organoide nach der Rückkehr zur Erde in Kultur halten können".

Titelfoto: Steve Helber/AP/dpa

Mehr zum Thema Weltraum: