Neue Betrugsmasche auf Whatsapp: Vorsicht vor diesem Zahlencode!

Deutschland - Whatsapp-Nutzer aufgepasst: Bei dieser Nachricht sollten bei Euch sofort die Alarmglocken schrillen!

Mit Nachrichten wie diesen wollen Betrüger an deinen Account gelangen.
Mit Nachrichten wie diesen wollen Betrüger an deinen Account gelangen.  © LKA Niedersachsen

Whatsapp zählt mit rund zwei Milliarden Nutzern nach wie vor zu den beliebtesten Messenger-Diensten weltweit.

Doch immer wieder versuchen Betrüger, sich die App zunutze zu machen.

Die neuste Masche ist besonders hinterlistig: Bei dem sogenannten Code-Trick, vor dem jüngst auch das Landeskriminalamt Niedersachsen warnte, erhalten Nutzer eine Nachricht von einem angeblichen Bekannten aus der Kontaktliste.

Coronavirus in NRW: Sieben-Tage-Inzidenz im Land geht weiter nach oben
Coronavirus Coronavirus in NRW: Sieben-Tage-Inzidenz im Land geht weiter nach oben

"Hello sorry, ich habe dir versehentlich einen 6-stelligen Code per SMS geschickt. Kannst du ihn mir bitte weitergeben? Es eilt", heißt es darin.

Tatsächlich wird der Code kurz zuvor per SMS geschickt. Hierbei handelt es sich aber um einen Sicherheitscode für den eigenen Account. Absender ist WhatsApp.

Wer diese Zahlenfolge jedoch übermittelt, verliert vorerst seinen Account, denn dahinter verbergen sich Betrüger. Diese verschicken die Nachricht im Namen von Personen mit bereits gehackten Konten.

Whatsapp-Betrug: So solltest du reagieren, wenn du den Zahlencode zugeschickt bekommst

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung erschwert es Betrügern, an Konten zu gelangen. (Symbolbild)
Die Zwei-Faktor-Authentifizierung erschwert es Betrügern, an Konten zu gelangen. (Symbolbild)  © 123rf/Panithan Fakseemuang

Zunächst gilt: Den Zahlencode auf keinen Fall weitergeben!

Falls dies schon geschehen ist, kommt es darauf an, ob die Zwei-Faktor-Authentifizierung eingerichtet ist.

Diese lässt sich in "Einstellungen", "Account" und dann "Verifizierung in zwei Schritten" aktivieren.

Riesige Explosion in Leverkusen! Zweites Todesopfer gefunden, viele Verletzte
Feuerwehreinsätze Riesige Explosion in Leverkusen! Zweites Todesopfer gefunden, viele Verletzte

Dort muss zunächst eine selbstgewählte 6-stellige PIN - aber nicht die per SMS zugeschickte - vergeben werden. Im Anschluss kann man noch eine Mail-Adresse hinterlegen.

Ist es dafür schon zu spät, empfiehlt das LKA Niedersachsen, seinen Account sofort wiederherzustellen.

Dazu muss man sich mit der eigenen Telefonnummer anmelden. Im Anschluss wird ein sechsstelliger Code per SMS geschickt.

Wurde der Account bereits übernommen, dauert die Wiederherstellung länger. Dazu gibt Whatsapp Hinweise auf seiner Seite.

Immerhin: Die Täter können laut dem Messenger-Dienst nicht auf vorherige Chats zugreifen: "WhatsApp ist Ende-zu-Ende-verschlüsselt und Nachrichten werden auf deinem Gerät gespeichert, sodass jemand, der auf einem anderen Gerät auf deinen Account zugreift, deine früheren Chats nicht lesen kann."

Whatsapp: Deshalb wollen Betrüger an dein Konto

Mit dem ergaunerten Account können Betrüger eine Menge Unheil anrichten. (Symbolbild)
Mit dem ergaunerten Account können Betrüger eine Menge Unheil anrichten. (Symbolbild)  © 123RF/prykhodov

Sollte es den Tätern gelungen sein, Deinen Account zu übernehmen, werden sie im Anschluss vermutlich versuchen, an die Konten weiterer Nutzer zu gelangen, um Schadsoftware und Spam zu verbreiten.

Aber auch Erpressung und Betrug sind laut LKA denkbar.

Zudem können über das gehackte Profil die Teilnahme an WhatsApp-Gruppen mit illegalen Inhalten (z.B. Kinderpornografie) ermöglicht werden.

Außerdem können die Täter weitere persönliche Daten anderer im Namen der gehackten Accounts erfragen.

Das Landeskriminalamt rät Betroffenen in jedem Fall dazu, eine Anzeige bei der örtlichen Polizei oder über die jeweilige Onlinewache zu erstellen.

Zusätzlich sollte auch der Bekannte informiert werden, von dessem Konto aus die betrügerische Nachricht verfasst wurde - allerdings nicht per Whatsapp, sondern sicherheitshalber per Anruf, Mail oder in einem persönlichen Gespräch.

Titelfoto: 123RF/prykhodov

Mehr zum Thema WhatsApp: