Gibt es Leben auf der Venus? Forscher wollen spezielle Mission starten

Bremen – Der Bremer Raumfahrtkonzern OHB wirbt schon lange für Missionen zur Venus

Es gibt mögliche Hinweise für Leben auf der Venus.
Es gibt mögliche Hinweise für Leben auf der Venus.  © NASA/JPL/dpa

Dazu hat das Unternehmen mit Wissenschaftlern eine Machbarkeitsstudie erarbeitet, die auch Entwürfe für Forschungsdrohnen enthält. Sie sollen, ausgestattet mit sensiblen Messinstrumenten und Kameras, die dichte Wolkendecke der Venus durchfliegen. 

Ihre Aufgabe: Mit einer Kombination verschiedener Sensoren nach Spuren von Leben suchen und mehrere Monate über der Venus kreisen.

"Ich halte die Venus jetzt für spannend. Sie wurde über Jahre und Jahrzehnte vernachlässigt und galt wie auch lange der Mond in der Öffentlichkeit für uninteressant", sagte der Chef des Satellitenbauers, Marco Fuchs.

Erst kürzlich hatten Forscher das Gas Monophosphan in der Atmosphäre der Venus festgestellt, was als ein möglicher Hinweis auf Leben gedeutet wurde. 

Besonders günstige Startzeitfenster für die Mission öffnen sich alle acht Jahre. Das nächste beginnt 2023 und endet 2025. Aus technischer Sicht ist ein Start jedoch frühestens im Jahr 2026 möglich.

Am Donnerstag erhält die Venus "Besuch" von der Merkur-Sonde "BepiColombo", die aber in knapp 11.000 Kilometern Distanz nur vorbeifliegt.

Titelfoto: NASA/JPL/dpa

Mehr zum Thema Wissenschaft und Forschung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0