Corona-Pandemie bremst Wachstum der Großstädte: "Schrumpfung beobachtet"

Von Birgit Zimmermann

Leipzig - Die Corona-Pandemie hat das Wachstum der Großstädte in Deutschland ausgebremst.

Offenbar bremste die Corona-Pandemie im vergangenen Jahr die langjährigen Trends der Einwohnerentwicklung. (Symbolbild)
Offenbar bremste die Corona-Pandemie im vergangenen Jahr die langjährigen Trends der Einwohnerentwicklung. (Symbolbild)  © Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

Zu dieser Einschätzung kommen Forscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) nach einer Auswertung von Einwohnermeldedaten der 15 größten deutschen Städte.

Verantwortlich dafür seien eine geringere Zuwanderung, weniger Geburten und mehr Sterbefälle im ersten Corona-Jahr 2020, schreiben die Forscher um Prof. Dieter Rink in einem Diskussionspapier. Auch für 2021 sehen die Wissenschaftler eher negative Vorzeichen.

Die Wissenschaftler haben sich die Bevölkerungsentwicklung in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln, München, Leipzig, Dresden, Hannover, Düsseldorf, Essen, Bremen, Stuttgart, Nürnberg, Dortmund und Duisburg angeschaut.

Zwischen "Science" und "Fiction": Zukunftsmuseum eröffnet
Wissenschaft und Forschung Zwischen "Science" und "Fiction": Zukunftsmuseum eröffnet

Am Ende der 2010er Jahre seien diese Städte fast ausnahmslos gewachsen, im Mittel um ein halbes Prozent (0,55) zwischen 2017 und 2018. 2019 lag das Wachstum bei 0,36 Prozent. 2020 stand dagegen ein durchschnittliches Minus von 0,18 Prozent.

Mit Leipzig, Hamburg und München hätten nur noch drei der Städte ein kleines beziehungsweise moderates Wachstum verbuchen können.

Weniger Geburten, mehr Sterbefälle in den Städten

Leipzig ist eine von drei Großstädten in Deutschland, die noch ein kleines Wachstum verbuchen konnten.
Leipzig ist eine von drei Großstädten in Deutschland, die noch ein kleines Wachstum verbuchen konnten.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Für die Großstädte sei die Zuwanderung – aus dem Ausland sowie aus dem ländlichen Raum – zuletzt von großer Bedeutung gewesen. 2020 habe es da Einbrüche gegeben. Bei den Zuzügen schlug über alle Kommunen ein Minus von knapp 17 Prozent zu Buche, während die Fortzüge um 9 Prozent sanken.

Auch das Verhältnis von Geburten zu Sterbefällen sei voriges Jahr ungünstig gewesen: Einem Geburtenrückgang von 2,5 Prozent stand in den Städten ein Anstieg der Sterbefälle um knapp 5 Prozent gegenüber.

"Wie es aussieht, wurden im ersten Corona-Jahr 2020 langjährige Trends der Einwohnerentwicklung in Deutschlands 15 größten Städten gebremst beziehungsweise unterbrochen", schreiben die UFZ-Forscher.

Fast 80 Jahre alte Nusstorte gibt Archäologen Rätsel auf
Wissenschaft und Forschung Fast 80 Jahre alte Nusstorte gibt Archäologen Rätsel auf

Auch für 2021 erwarten sie weiter rückläufige Einwohnerzahlen. Es sei zu vermuten, dass sich "nur noch geringe Wachstumsraten, Stagnation und vermehrt Schrumpfung beobachten lassen".

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Wissenschaft und Forschung: