Kann das bei Hirnschäden helfen? Forschungsteam erhält Millionen!

Greifswald - Für ihre Forschung zum Einsatz von Strom als mögliche Therapie bei Hirnschädigungen erhalten Greifswalder Wissenschaftler eine Millionenförderung.

Die mit Förderung belohnten Forscher arbeiten daran, Hirnschäden zu therapieren. (Symbolbild)
Die mit Förderung belohnten Forscher arbeiten daran, Hirnschäden zu therapieren. (Symbolbild)  © 123rf/gorodenkoff

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stelle in den kommenden vier Jahren mehr als fünf Millionen Euro für die neue Forschungsgruppe bereit, teilte die Universitätsmedizin Greifswald (UMG) am Mittwoch mit.

Im Zentrum der Forschung steht den Angaben zufolge der Einsatz von Elektroden, die auf die Kopfhaut aufgesetzt werden.

Diese stimulierten das Gehirn. Das soll in Zukunft helfen, Bereiche des Gehirns zu reaktivieren, die geschädigt wurden oder durch eine Krankheit nicht mehr optimal zusammenarbeiten.

Neuer Fund bei Nebra: "An Bauwerk müssen Menschen etliche Monate gearbeitet haben"
Wissenschaft und Forschung Neuer Fund bei Nebra: "An Bauwerk müssen Menschen etliche Monate gearbeitet haben"

Die Forschungsgruppe soll im Januar 2023 starten und ist an der Universitätsmedizin und der Universität Greifswald angesiedelt.

An der Entwicklung des Forschungsprogramms waren den Angaben zufolge elf Wissenschaftler aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern), Berlin, Dortmund, Dresden, Essen und Leipzig und Kopenhagen (Dänemark) beteiligt.

Sie dürfen ihrer Forschung nun mit einer millionenschweren Förderung weiter nachgehen.

Titelfoto: 123rf/gorodenkoff

Mehr zum Thema Wissenschaft und Forschung: