Rätselhaft: Archäologen erforschen rund 3500 Jahre altes Hügelgrab auf dem Grund dieses Sees

Seeburg - Ein rätselhaftes bronzezeitliches Hügelgrab im Süßen See bei Halle wird jetzt mit neuester Technik untersucht.

In der Vergangenheit wurde bereits ein Tauchroboter im Süßen See eingesetzt.
In der Vergangenheit wurde bereits ein Tauchroboter im Süßen See eingesetzt.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Dafür fahren die Unterwasserarchäologen mit einem Forschungsschiff auf den See. Herzstück sind Sonargeräte für die Suche nach Artefakten.

"Konturenscharf erfasst das Sonar mit seinem leistungsstarken Laser die Umgebung und liefert hochauflösende 3-D Bilder", sagte Projektleiter und Unterwasserarchäologe Sven Thomas der Deutschen Presse-Agentur. Mit der Technik wird die komplette Unterwasserlandschaft des Sees erfasst.

Der heutige Seegrund war in der Bronzezeit dicht besiedelt. Die Felsformation befindet sich am Rande einer antiken Halbinsel mitten im See in etwa fünf Meter Tiefe und könnte ein rund 3500 Jahre altes bronzezeitliches Hügelgrab sein.

Spaziergänger macht archäologischen Fund in Sachsen-Anhalt!
Wissenschaft und Forschung Spaziergänger macht archäologischen Fund in Sachsen-Anhalt!

Auf den ersten Fotos war deutlich zu sehen, dass die Steine der damaligen "Hügelgrab-Architektur" folgen, wichtigste Indizien dafür sind eine Stehle, ein sogenannter Wächterstein.

Die Forscher wollen den Grund des Süßen Sees nun erneut untersuchen.
Die Forscher wollen den Grund des Süßen Sees nun erneut untersuchen.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

"Eine hydromagnetischen Analyse bestätigte das Vorhandensein von Metallen im Hügelinneren", sagte Thomas.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Wissenschaft und Forschung: