Studie besagt: Gefühlte Macht beeinflusst das Liebesglück

Von Wilhelm Pischke

Halle (Saale) - Das Gefühl, wichtige Entscheidungen innerhalb der Beziehung treffen zu können, macht Menschen in einer Partnerschaft zufriedener. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Universität Bamberg, die im "Journal of Social and Personal Relationships" veröffentlicht ist.

Das Gefühl, frei handeln zu können, ist wichtig für die Qualität einer Beziehung, haben Wissenschaftler aus Halle und Bamber herausgefunden. (Symbolbild)
Das Gefühl, frei handeln zu können, ist wichtig für die Qualität einer Beziehung, haben Wissenschaftler aus Halle und Bamber herausgefunden. (Symbolbild)  © 123rf.com/profile_ammentorp

"Das Gefühl, Entscheidungen etwa in der Ehe bestimmen zu können, hat einen entscheidenden Einfluss auf die erlebte Qualität der Beziehung", sagte Robert Körner vom Institut für Psychologie der MLU laut einer Uni-Mitteilung.

Für die Studie waren 181 heterosexuelle Paare befragt worden, die bereits mindestens einen Monat zusammenlebten.

Am glücklichsten mit ihrer Beziehung waren jene, bei denen beide Partner über ein hohes Maß an persönlichem Machtgefühl berichteten.

Wie entsteht ein Stern? Forschern gelingen spektakuläre Aufnahmen
Wissenschaft und Forschung Wie entsteht ein Stern? Forschern gelingen spektakuläre Aufnahmen

"Offenbar sind vor allem die subjektiv erlebte Macht und das Gefühl, frei handeln zu können, für die Beziehungsqualität bedeutsam", erklärte Körner.

Wissenschaftler: Männer haben mehr positionelle Macht, doch darauf kommt es nicht an!

Ein Machtgleichgewicht herrsche in den wenigsten Beziehungen.

Männer besäßen nach wie vor mehr positionelle Macht, jedoch habe das nach Angaben der Studie keinen Einfluss auf die erlebte Beziehungsqualität für beide Partner.

Die Teilnehmer waren zwischen 18 und 71 Jahre alt und im Durchschnitt seit acht Jahren in einer Beziehung.

Erfragt wurden unter anderem die Bewunderung für den Partner oder die Partnerin, das Vertrauen, die Zufriedenheit mit dem Sex, Gefühle von Unterdrückung und Einschränkung sowie Engagement und Bereitschaft, in die Beziehung zu investieren.

Titelfoto: 123rf.com/profile_ammentorp

Mehr zum Thema Wissenschaft und Forschung: