60-Jähriger ruft Polizei an und sagt, er sei angeschossen, doch die Wahrheit sieht ganz anders aus

Jena - Ein stark alkoholisierter Mann hielt am Sonntag die Polizei und den Rettungsdienst in Jena mächtig auf Trab.

Die Polizei wurde von einem betrunkenen Mann alarmiert. (Symbolbild)
Die Polizei wurde von einem betrunkenen Mann alarmiert. (Symbolbild)  © 123rf/ Claudia Nass

Gegen 6.30 Uhr setzte der Mann einen Anruf ab und teilte unter Angaben von falschen Personalien mit, dass er angeschossen wurde und sich irgendwo zwischen Bucha und Nennsdorf (Saale-Holzland-Kreis) befindet.

Die Polizei suchte daraufhin mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber nach dem Anrufer - jedoch ohne Erfolg.

Ein Rückruf auf dem Handy - von dem der Notruf abgesetzt wurde - war nicht mehr möglich, erklärte die Polizei.

Die Beamten blieben an dem Fall dran und konnten nach intensiver Recherche den Inhaber des Anrufes ausfindig machen. Als die Beamten bei der Adresse des Gesuchten eintrafen, fanden sie einen stark betrunken Mann vor. Verletzt oder gar angeschossen war der 60-Jährige jedoch nicht.

Im Gespräch mit den vor Ort eingesetzten Polizisten machte der Anrufer wirre Angaben und räumte ein, den Notruf getätigt zu haben, allerdings wollte er eigentlich nur einen Diebstahl von Rindern melden, heißt es.

Die Beamten gingen der Aussage nach und konnten auch diese nach einer Überprüfung entkräften.

Titelfoto: 123rf/ Claudia Nass

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0