Staatsschutz ermittelt: Angriff auf Büros von Ex-Ostbeauftragtem Hirte und CDU-Vize

Eisenach - Ein Angriff auf ein CDU-Wahlkreisbüro in Eisenach hat für Bestürzung unter Politikern gesorgt. "Dieser Anschlag ist ein Angriff auf unsere Demokratie und damit eine Attacke auf uns alle", schrieb Landtagspräsidentin Birgit Keller (Linke) am Freitag auf Twitter.

Die Büros von Raymond Walk (li.) und Christian Hirte befinden sich in dem Gebäude. (Bildmontage)
Die Büros von Raymond Walk (li.) und Christian Hirte befinden sich in dem Gebäude. (Bildmontage)  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

"Ich verabscheue diese Tat." CDU-Fraktionsvize Raymond Walk, dessen Abgeordnetenbüro von dem Anschlag betroffen war, sprach ebenfalls auf Twitter von einem "feigen" Anschlag: "Gewalt kann nie legitimes Mittel politischer Auseinandersetzung sein!"

Nach Angaben der Polizei haben Unbekannte am frühen Freitagmorgen einen Pflasterstein durch die Scheibe des CDU-Büros geworfen. Daran sei ein Umschlag mit weißem Pulver befestigt gewesen, das nun von der Feuerwehr analysiert werde, sagte der Sprecher der Landespolizeidirektion Patrick Martin der Deutschen Presse-Agentur. 

Der Staatsschutz ermittle gegen Unbekannt. Neben der Geschäftsstelle des CDU-Kreisverbandes sind die Wahlkreisbüros von Walk und dem Bundestagsabgeordneten Christian Hirte betroffen.

"Meine Frau sagte, das Haus hätte gewackelt": Pickup kracht durch Gartenzaun in Wand
Thüringen Unfall "Meine Frau sagte, das Haus hätte gewackelt": Pickup kracht durch Gartenzaun in Wand

Auch Vertreter anderer Parteien erklärten sich am Freitag solidarisch. Gegen solche Gewalttaten gelte es zusammenzustehen über Parteigrenzen hinweg, schrieb der FDP-Abgeordnete Robert-Martin Montag auf Twitter. 

Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) betonte, dass ein solcher Angriff "uns alle" treffe: "Hass und Hetze führen zu Taten. Das ist einfach nur schärfstens zu verurteilen."

Titelfoto: Screenshot/Twitter/Raymond Walk

Mehr zum Thema Thüringen: