CDU-Chef Hirte: Zusammenarbeit mit AfD kommt nicht infrage

Erfurt - Thüringens CDU-Vorsitzender Christian Hirte (45) hat eine Zusammenarbeit mit der AfD nach einer vorgezogenen Landtagswahl im September ausgeschlossen.

CDU-Chef Christian Hirte (45) hat nicht vor, in Thüringen mit der AfD zusammenzuarbeiten.
CDU-Chef Christian Hirte (45) hat nicht vor, in Thüringen mit der AfD zusammenzuarbeiten.  © Michael Reichel/dpa

Die AfD mit ihrem Chef Björn Höcke (49) sei eine völkische Partei, die vom Verfassungsschutz in Thüringen als rechtsextrem eingestuft sei und beobachtet werde, sagte Hirte am Samstag auf einer Delegiertenversammlung in Erfurt.

Die AfD sei der Hauptgegner der CDU bei einer Landtagswahl, die zusammen mit der Bundestagswahl am 26. September geplant ist. Noch ist allerdings nicht sicher, ob der Landtag sich dafür auflöst.

Stimmen für die AfD bezeichnete Hirte als "verlorene Stimmen für die Demokratie". "Niemand wird bereit sein, mit der AfD zusammenzuarbeiten."

Auf der Vertreterversammlung will die CDU ihre Kandidaten für die Landesliste zur Bundestagswahl wählen. Hirte will für Platz eins kandidieren.

Titelfoto: Michael Reichel/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: