Corona-Demo in Hot-Spot Hildburghausen: Polizei setzt Pfefferspray ein

Hildburghausen - Nach dem Protest mehrerer Hundert Menschen im Corona-Hotspot-Landkreis Hildburghausen hat der Bürgermeister der Kreisstadt dazu aufgerufen, die Ausgangsbeschränkungen zu beachten. Rund 400 Menschen hatten sich am Mittwochabend in Hildburghausen versammelt. Die Polizei zerstreute die Ansammlung auch mithilfe von Pfefferspray.

Im Corona-Hotspot-Landkreis Hildburghausen haben am Mittwochabend rund 400 Menschen gegen die neuen Corona-Regeln protestiert. Die Polizei musste teilweise Pfefferspray einsetzen.
Im Corona-Hotspot-Landkreis Hildburghausen haben am Mittwochabend rund 400 Menschen gegen die neuen Corona-Regeln protestiert. Die Polizei musste teilweise Pfefferspray einsetzen.  © News5/Ittig

"Wenn die Fallzahlen dadurch weiter hoch gehen, waren die ganzen Gegenmaßnahmen umsonst", sagte Rathaus-Chef Tilo Kummer (Linke) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir bekommen Probleme, das Lebensnotwendige zu organisieren, wenn die Infektionszahlen weiter steigen." Er verwies darauf, dass es auch Corona-Fälle bei Rettungsdiensten und Feuerwehren gebe.

Für die rund 63.000 Einwohner im Kreisgebiet gelten bis vorerst 13. Dezember strengere Corona-Regeln. So ist der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder dem eigenen Grundstück nur noch aus "triftigem Grund" erlaubt. Dazu gehören unter anderem der Weg zur Arbeit, der Gang zum Arzt und notwendige Einkäufe.

Nach Kummers Angaben war schon vor dem Protest am Mittwoch geplant, dass Mitarbeiter des Ordnungsamts und des Gesundheitsamts gemeinsam auf die Straße gehen, um die Durchsetzung der Verordnung zu kontrollieren. Wegen fehlender Kräfte sei das aber nicht ganz einfach zu organisieren.

Kummer war zu Beginn der Ansammlung am Mittwochabend auf dem Hildburghausener Marktplatz dabei. Etwa 200 Personalien seien festgestellt worden. "Die Leute haben meistens gesagt, dass sie spazieren gehen."

Nach seinen Angaben gab es bereits seit Tagen Aufrufe im Netz, einige Teilnehmer hätten Transparente und Kerzen getragen.

Demonstranten singen: "Oh, wie ist das schön!"

Auf Twitter kursiert derzeit ein Video von der Demonstration in Hildburghausen, das zeigt, wie zahlreiche Menschen "Oh, wie ist das schön!" singen und durch Hildburghausen ziehen.

Kummer sagte: "Es fehlt das Verständnis für die Maßnahmen. Die Information war bisher nicht die beste." Das sei ein Stück weit auch als Selbstkritik gemeint.

Auch mit den Landratsamt sei besprochen worden, den Informationsfluss zu verbessern.

Titelfoto: News5/Ittig

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0