Corona-Vorbild Thüringen: Inzidenz weiter deutlich unter Bundesdurchschnitt

Erfurt - Die Sieben-Tage-Inzidenz an Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt in Thüringen weiter auf einem niedrigen Niveau und somit deutlich unter dem deutschlandweiten Wert.

Thüringen verzeichnet niedrige Infektionszahlen. Dennoch gelten weiterhin Masken- und Abstandsregeln. (Symbolfoto)
Thüringen verzeichnet niedrige Infektionszahlen. Dennoch gelten weiterhin Masken- und Abstandsregeln. (Symbolfoto)  © Armin Weigel/dpa

Nach Daten der Thüringer Staatskanzlei wurden mit Stand vom Samstag thüringenweit 4,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche registriert. Am Vortag lag der Wert mit 5,9 noch deutlich höher.

Die Gesundheitsämter übermittelten insgesamt acht neue Fälle, die in den vergangenen 24 Stunden registriert wurden. Darunter befanden sechs Fälle der besorgniserregenden Delta-Variante.

Die Mutation aus Indien wurden inzwischen 109 Mal im Freistaat nachgewiesen. Mit der thüringenweit höchsten Inzidenz hat aktuell der Saale-Holzland-Kreis zu kämpfen. Dort liegt die Inzidenz am heutigen Samstag bei 18,1.

Erfurt: Anwohner hören Schüsse, Polizei fandet nach bewaffnetem Mann
Thüringen Crime Erfurt: Anwohner hören Schüsse, Polizei fandet nach bewaffnetem Mann

Seit Pandemiebeginn haben sich 129.211 Personen mit dem Virus infiziert. 124.490 Thüringer gelten als genesen.

Für ganz Deutschland gab das Robert Koch-Institut (RKI) für Samstag eine Inzidenz von 16,9 an. Wegen des bundesweit eher steigenden Trends bei den Infektionszahlen hatte sich die Bundesregierung jüngst auf eine Verschärfung der Einreiseregeln aus dem Ausland verständigt.

Ab Sonntag müssen alle ab Personen ab zwölf Jahren, die aus dem Ausland nach Deutschland einreisen, entweder einen negativen Corona-Test vorweisen oder belegen, dass sie vollständig geimpft oder genesen sind.

Thüringens aktuelle Corona-Situation

Wer aus Gebieten mit neuen, besorgniserregenden Virusvarianten einreist, braucht in jedem Fall einen negativen Test. Der Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion oder ein Impfnachweis reicht dann nicht.

Titelfoto: Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: