Corona-Welle in Thüringen knackt die nächste Marke

Erfurt - In Thüringen steigt die Corona-Inzidenz weiter mit großer Geschwindigkeit an. Inzwischen liegen bereits sieben Kreise über der 1000er-Marke.

Ein Notarzt-Intensivmobil bringt einen am Coronavirus erkrankten Intensivpatienten aus Thüringen in die Notaufnahme des Siloah Klinikums Region Hannover.
Ein Notarzt-Intensivmobil bringt einen am Coronavirus erkrankten Intensivpatienten aus Thüringen in die Notaufnahme des Siloah Klinikums Region Hannover.  © Julian Stratenschulte/dpa

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Thüringen lag mit Stand vom Freitag bei 805,7 Neuinfektionen, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts hervorgeht.

Am Donnerstag hatte die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 773,2 gelegen. Damit knackte der Freistaat erstmals seit Beginn der Pandemie die 800er-Marke.

Binnen eines Tages kamen 3557 neue Covid-19-Fälle sowie 39 Todesfälle hinzu.

Rangeleien und Festnahmen: Corona-Hotspot Hildburghausen kommt einfach nicht zur Ruhe
Thüringen Rangeleien und Festnahmen: Corona-Hotspot Hildburghausen kommt einfach nicht zur Ruhe

Thüringen ist damit bundesweit das am zweitstärksten von der Infektionswelle betroffene Land.

Im Freistaat liegen, was die Sieben-Tage-Inzidenz angeht, inzwischen nun schon sieben Kreise über der 1000er-Marke. Spitzenreiter ist der Landkreis Sonneberg (1444,5), gefolgt von Hildburghausen (1385,3), dem Saale-Orla-Kreis (1303,5), dem Landkreis Altenburger Land (1033,3), dem Landkreis Greiz (1029,3), dem Ilm-Kreis (1027,4) und dem Saale-Holzland-Kreis (1004,6).

Im Ländervergleich am höchsten liegt Thüringens Nachbar Sachsen. Dort lag die Inzidenz am Freitag bei 1192,8.

Thüringen hatte erst am Mittwoch strengere Corona-Regeln in Kraft gesetzt.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: