Wegen Coronavirus: Thüringen verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern

Erfurt - Um eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen, sollen in Thüringen vorerst keine Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmer mehr stattfinden.

In Thüringen wird es erstmal keine Großveranstaltungen mehr geben. (Symbolbild)
In Thüringen wird es erstmal keine Großveranstaltungen mehr geben. (Symbolbild)  © Peter Kneffel/dpa

Eine entsprechende Weisung sei am Dienstag an alle Kommunen gegeben worden, sagte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) am Dienstag in Erfurt. 

"Unser Ziel ist, durch diese strikten Auflagen das Risiko zu mindern", so Werner. 

Zudem sollten Veranstaltungen mit 500 bis 1000 Teilnehmern nach Prüfung nur im Ausnahmefall und Verhältnismäßigkeit erlaubt werden.

Die generelle Schließung von Schulen und Kitas halte Werner in der aktuellen Lage als nicht notwendig.

Der Sommergewinn in Eisenach wird so nicht in vollem Umfang stattfinden.
Der Sommergewinn in Eisenach wird so nicht in vollem Umfang stattfinden.  © Michael Reichel/dpa

Buchenwald-Gedenkfeier abgesagt

Update 14.35 Uhr: Die für Anfang April geplante zentrale Gedenkfeier zum 75. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora in Thüringen wird wegen Bedenken zum neuartigen Coronavirus abgesagt. 

Das habe die Landesregierung unter anderem gemeinsam mit der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora und in Abstimmung mit Gesundheitsämtern beschlossen, teilte Regierungssprecher Günter Kolodziej am Dienstag in Erfurt mit. Es sei eine schwierige Entscheidung gewesen. 

Doch in Anbetracht der bei der Feier erwarteten älteren Gäste - darunter auch Überlebende der Konzentrationslager - sei das Risiko zu hoch. Eine alternative Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr werde noch geprüft.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0