Bauarbeiter fordert Passant auf, die Straßenseite zu wechseln und wird mit Waffe bedroht

Erfurt - Bauarbeiter sind bei ihrer Arbeit vielen Gefahren ausgesetzt. Mit einer Waffe bedroht zu werden, gehört jedoch eigentlich nicht dazu.

Ein Bauarbeiter erlebte am Montagnachmittag in Erfurt einen wahren Schockmoment. Er wurde von einem 42-Jährigen mit einer Waffe bedroht. (Symbolfoto)
Ein Bauarbeiter erlebte am Montagnachmittag in Erfurt einen wahren Schockmoment. Er wurde von einem 42-Jährigen mit einer Waffe bedroht. (Symbolfoto)  © 123RF/sidelnikov

Ein 49-jähriger Bauarbeiter sprach am Montagnachmittag an einer Baustelle in der Eislebener Straße in Erfurt einen Fußgänger an. Dabei forderte er den Passanten dazu auf, die Straßenseite zu wechseln.

Anstatt der Anweisung des Arbeiters zu folgen zückte der 42-Jährige jedoch eine Waffe, lud sie und richtete diese auf den 49-Jährigen, erklärte die Polizei.

Es folgte eine Rangelei, in welcher der Bauarbeiter leicht verletzt wurde, so die Beamten.

Zu viele Corona-Patienten: Thüringer Krankenhäuser verhängen Besuchsverbot
Thüringen Lokal Zu viele Corona-Patienten: Thüringer Krankenhäuser verhängen Besuchsverbot

Laut Mitteilung hatten mehrere Passanten die Szene bemerkt und griffen couragiert ein. Sie überwältigten den Mann und riefen im Anschluss die Polizei. Die Beamten stellten bei ihrer Ankunft die Schreckschusspistole sicher.

Auf den 42-jährigen Mann wird nun eine Anzeige wegen Körperverletzung, Bedrohung und dem Verstoß gegen das Waffengesetz zukommen.

Titelfoto: 123RF/sidelnikov

Mehr zum Thema Thüringen Crime: